Infobrief 1/Januar 2015
Liebe Seminar- und Reisefreunde!
Nun sind wir schon im Neuen Jahr 2015. Irgendwie ging alles im Turbogang, so
empfinde ich es. Obwohl ich auch für mich sagen muss, ich hatte schöne, stille
Stunden, eben auf diesem Sofa, von dem ich so gern schreibe. Mit Kater
Karlchen. Es ist interessant, Tiere jetzt in dieser erwachenden Zeit zu
beobachten. Sie wissen so viel, und ich glaube eher, sie beobachten uns. Fast
manchmal mit einem zwinkernden Auge, als wollten sie sagen: „Na, was macht
mein Mensch jetzt grad mal wieder für dumme Sachen! Oder was denkt er bloß
wieder nur?“ Sie haben so wissende Augen. Und – haben Sie schon mal probiert,
mit ihrem Haustier zu sprechen oder auch in der Natur ein Tier telepathisch zu
kontaktieren? Ich war vor einigen Tagen auf einem Pferdegestüt zu Besuch. Es
zog mich fast magisch an eine bestimmte Box. Dort stand ein Hengst, ein sehr
fein schwingendes Tier mit – so fand ich – traurigen Augen. Ich wagte einen
Kontakt und fragte, wie es ihm ginge. Er vermittelte mir, er hätte Sehnsucht,
draußen zu sein, auch mit anderen. Ein Nachfragen bei der Freundin, die mich
mitgenommen hatte, ergab, das Pferd reitet große Turniere. Es wird geschont
und separat ausführt und geritten. Vor der Box konnte man seinen sehr stilvollen
Namen lesen, sein Alter und seine Trophäen wurden erwähnt. Dabei wäre er so
gern einfach nur mehr draußen und frei. Ich war jetzt schon öfter da und habe
mich mit ihm beschäftigt. Zuhören und streicheln darf ich…
1
Bei näherem Hingucken entdecken wir im Alltag immer mehr Dinge, die uns
verrückt (im Sinne von verschoben) erscheinen, die wir infrage stellen und
ändern möchten. Dies mit dem Pferd ist so eine Sache. Ein Umdenken oder
Neuhandeln ist erforderlich. Am besten, wir fangen in unserem privaten Bereich
an und gucken, wo wir immer noch Dinge tun, die wir eigentlich nicht mehr leben
wollen. Wir brauchen manchmal ein bisschen Mut. Aber die Kraft steht uns mehr
denn je durch den Synchronisationsstrahl aus dem Zentrum der Galaxie zur
Verfügung, das, was Kryon die „Goldene Welle“ nennt. Wir müssen es einfach nur
tun. Das Jahr 2015 bietet viele Gelegenheiten, Dinge zu verändern, neue
Schritte zu gehen und – das ist ganz wichtig - einfach nur zu sein. Wir haben
jahrelang transformiert. Jetzt sind die Gelegenheiten durch unser freieres
Feld, uns mehr mit unserer eigenen Göttlichkeit zu beschäftigen, sich
ihm/ihr/es zu nähern, zu fühlen, zu kontaktieren, es einzuladen, das Leben
gemeinsam zu leben. Es ist wie eine irdische Dreifaltigkeit, fast ist es komisch
und zum Schmunzeln: Das Höhere Selbst nimmt das körperliche Sein und die
Persönlichkeit, auch Ego genannt, an die Hand. Gemeinsam planen wir unser
(neues) Leben. Ich glaube, 2015 wird das Jahr der besonderen Potentiale, die wir
hervorzaubern und dann einfach entspannt in unser Leben gleiten lassen. Wir
sind tatsächlich immer bewusster, wie Kryon es sagt, mit einem Bein in der
Dualität, mit dem anderen in der Multidimensionalität. Und wir üben immer mehr
an der Kunst, beides zu vereinen.
Neulich erzählte mir eine Freundin, dass sie eine tiefe Meditation im Wald an
einem Baum hatte, und als eine Frau dicht an ihr vorbeiging, nahm diese sie nicht
wahr. Sie hat sie nicht gesehen. Es ist wie in den Prophezeiungen von Celestine.
Wenn Sie die Bücher gelesen haben, erinnern Sie sich sicher, dass der
Protagonist sich unsichtbar machen konnte, indem er ganz in sich selbst
versunken war. Ich bin sicher, wir sind immer mehr zu solchen wunderbaren
2
Dingen fähig. So wie wir Zeit dehnen und zusammenziehen können. Damit arbeite
ich sehr oft.
Ich wünsche allen Lesern einen guten Start in dieses besondere Jahr. Möge es
uns möglich sein, all die Potentiale, die unsere Höheren Selbste uns anbieten,
umzusetzen. Die Kraft dafür liefert uns das Universum!
*
Reisen 2015
15.-19.4. - Hiddensee
Wir sind schon gut zur Hälfte gebucht. Es gab einige Fragen zur Anreise. Es mag
auf den ersten Blick kompliziert erscheinen. Aber das täuscht.
Es ist nicht
schwieriger dorthin zu kommen, als nach Amrum
oder
Sylt.
Das
Hotel
gibt
gern
nähere
Auskünfte. Und auf der Internetseite von
Hiddensee ist auch alles prima beschrieben. Aus
der
Schweiz
kommend
ist
es
am
besten,
Hamburg oder Berlin anzufliegen und dann mit
dem Zug nach Strahlsund weiterzureisen. Gute Plätze sind eben manchmal, wie
das so ist bei versteckten Perlen, schwieriger zu erreichen….Ich freue mich
schon, den Rückzugsort von Gerhart Hauptmann, dem bekannten Dichter und
Philosophen zu besuchen. Es gibt auch ein Hauptmann-Museum. Bitte nicht
vergessen, dass bis zum 13.2. unser Kontingent an Zimmern reserviert ist, dann
werden die Zimmer nach Vorhandensein vergeben. www.hiddensee-heiderose.de
*
29. 5. bis 7.6. - La Gomera
Es sind noch ausreichend Zimmer frei aus unserem Kontingent. Diese Reise ist
zwei Tage länger als unsere anderen Sommerreisen, wegen der Anreise. Es geht
3
über Teneriffa und dann mit der Fähre weiter. Eine wunderschöne Fahrt, habe
ich mir erzählen lassen. Ich habe meine Flüge schon gebucht. Ich fliege hin mit
Norwegian Airlines direkt von Hamburg, zurück mit Condor. Ich übernachte in
Teneriffa und fahre am nächsten Morgen weiter. Je nach Flug kann man aber
auch noch am gleichen Tag übersetzen. Ich
erzähle
dies,
weil
es
sich
lohnt,
ein
bisschen im Internet zu gucken. Und –
Kerstin Pirkl hat auch gute Tipps. Also,
einfach fragen, wenn Sie das Zimmer bei
ihr buchen. Sie weiß auch eine gute Übernachtung auf Teneriffa mit dem
Service, zur Fähre gebracht zu werden: www.jardin-tecina.com
*
1.bis 12. 9. - Norwegen Schiffsreise
Wie heißt es so schön in einem Lied: „Eine Seefahrt, die ist lustig, eine
Seefahrt, die ist fein.“ Das ist es sicher,
und viel zu sehen gibt es – auf dem
Schiff und auch auf unseren Landgängen.
Ein tolles Programm wartet auf jeden
von uns, es wird individuell gestaltet, so
wie es einem selbst gefällt. Nur unsere
gemeinsamen Channeling- und Meditationssequenzen im Seminarraum und die
Mahlzeiten sind vorgegeben. Es gibt einige Möglichkeiten der Unterbringung, je
nachdem, was man wählen möchte. Es sind noch Plätze frei in allen Kategorien.
Doch es empfiehlt sich auch hier, zeitig zu buchen. Die Preise variieren je nach
Buchungslage. Seereisen sind sehr begehrt!
*
4
30. 9. bis 04. 10 – Steiermark
Unser Herbst-Fünf-Tagesseminar ist diesmal
in Österreich. Ein tolles Seminarhaus mit
Sauna, Innen- und Außenpool, herrlichen
Zimmern, einem großen Seminarraum und
leckerem
Essen.
reinzuschauen
Es
auf
lohnt
der
sich,
mal
Internetseite.
www.retter.at
Ich möchte gern noch erwähnen, dass es auf so einer Reise eine gute Möglichkeit
ist, tiefer sich selbst kennen zu lernen. Das, was wir in den Seminaren an einem
Tag oder an zweien üben, lernen, erfahren, ist eben in mehreren Tagen noch
intensiver. Wir können viel mehr gemeinsam in die Kraft der Göttlichen Liebe
eintauchen und unser Höheres Selbst stärker erfahren, wir lernen das
Kommunizieren noch intensiver und verschmelzen immer mehr mit der Einheit.
Das ist das Ziel unserer Reise von der Erde nach Zuhause.
*
Hier noch ein paar Besonderheiten:
Ein Seminar für Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten
„Mit dem Höheren Selbst heilen“. 28. und 29.03. in Hamburg
Da die ganzheitliche Heilung sich immer mehr in unser Bewusstsein platziert und
ihre Bedeutung uns immer mehr bewusst wird, bieten wir ein spezielles Seminar
für Mediziner, Therapeuten und Heilpraktiker an. Es wäre doch wunderbar, wenn
Fachleute der Heilung sich tiefer mit sich selbst verbinden, dem Göttlichen
Feld, und aus dieser Qualität Menschen helfen, in ihre Selbstheilungskräfte zu
kommen. Näheres unter www.ganzheitlich-heilen.com. Wenn Sie selbst sich nicht
5
angesprochen
fühlen,
mögen
Sie
es
vielleicht
an
Interessierte
weiter
empfehlen?!
*
4.
Saint
Germain
Kongress
10.
und
11.10.
in
München
Ottobrunn
Schauen Sie doch mal auf die Internetseite, welche Kollegen schon
zugesagt haben! www.saint-germain-kongress.de
*
Ich werde immer wieder gefragt, wie oft und wann man diese
CD mit der Wirbelsäulenaufrichtung machen darf bzw. machen
kann. Meine Antwort: Es gibt keine Regeln und keine
Begrenzung. Diese CD kann zu jeder Tageszeit, auf dem Sofa
(das liebe ich), im Sessel, auf der Yogamatte oder Bett morgens, mittags,
abends, nachts genossen werden. Und – es geht auch
nicht nur um die
Wirbelsäule. Diese wundervolle Göttliche Energie, die Kryon und Erzengel
Michael einsetzen, gleicht all das aus, was gerade nicht in der göttlichen
Blaupause ist. Wenn man also einen harten Tag hatte, müde, erschöpft, traurig
ist oder irgendwo Schmerzen hat, hilft die CD. Natürlich ist dies kein
Heilversprechen. Wenn hartnäckige Symptome erscheinen, ist sicherlich ein
Besuch beim Mediziner und favorisierten Heilpraktiker empfehlenswert. Aber
ich darf sagen, dass viele Rückmeldungen im Laufe der schon fast drei Jahre
gekommen sind, die sogar von Heilungen bei austherapierten und chronischen
Symptomen erzählen. Ein Versuch ist es immer wert, auch wenn man einfach nur
etwas erfrischt werden oder das Herz öffnen möchte. Viel Freude weiterhin!
*
Es gibt auch 2015 wieder ein Seminar mit dem Aurachirurgen Gerhard Klügl
in Hamburg. Am 29. und 30.08. Infos unter www.spiritual-kolleg.de
6
*
Wie immer, noch ein kleines Zitat zum Kontemplieren:
„Behandelt Eure Gedanken wie Gäste und Eure Wünsche wie Kinder.“
Aus China
*
Seminare 2015
Nach einer kleinen Winterpause starten wir wieder am 28.2./01.03 in
Gleisdorf-Graz/Österreich mit einem Zwei-Tages-Seminar.
Am 07. und 08.03. treffen wir uns am Bodensee, Bodman-Friedrichshafen.
Am 14. und 15. 03. sind wir wieder in der Schweiz, in Olten.
Und dann gibt’s ein Seminar am 22.03. in Hamburg.
Alle Infos dazu und auch die weiteren Seminare sind auf der Internetseite
unter „Seminare“ zu finden.
Der Fokus der Seminare im ersten Halbjahr wird gezielt auf der geistigen
Verbindung sein. Das heißt, wir verbinden uns mit unserem Höheren Selbst, wir
kontaktieren Aufgestiegene Meister, wir lernen das Kommunizieren. Und wir
erfahren
Heilsitzungen
mit
der
„Goldenen
Welle“
und
einer
Wirbelsäulenaufrichtung, oft im Liegen, wenn platzmässig möglich. Wir
aktivieren unsere Selbstheilungskräfte, können auch selbst erfragen, warum uns
das eine oder andere im Leben so schwer fällt. Kein Seminar ist gleich. Die
Energien passen sich immer wieder den momentanen persönlichen Gegebenheiten
an.
Last not least lernen wir natürlich auch, das Ego, die eigene Persönlichkeit als
Illusion zu erkennen und es immer mehr loszulassen, um dem Höheren Selbst
Platz zu machen. Wir befinden uns in einer sehr intensiven und auch spannenden
Zeit. Alles ist möglich, wir müssen es nur angehen!
7
*
Die Tradition, hier auch eine geistige Botschaft direkt weiter zu geben,
möchten „wir“ gern beibehalten. Für die, die neu dabei sind, empfehle ich, diese
Botschaft auszudrucken, und es sich auf dem Sofa gemütlich zu machen und tief
einzutauchen. Heute möchte KRYON sprechen:
Seid mir gegrüßt liebe Freunde, ich bin Kryon, ein Bruder, eine Schwester
auf dem Weg ins Licht. Barbara sah mich grad vor ihrem inneren Auge als
Mensch, als eine menschliche Gestalt. Sie beschreibt mich oft in einer Gestalt
wie Prinz Eisenherz. Vielleicht ist das ihr Wunsch, vielleicht ist dies auch ein
kollektiver Wunsch? Wer mich gern als Frau sieht, wird mich sicherlich weiblich
vor dem inneren Auge sehen. Ich will damit sagen, dass ich nicht wirklich
menschlich bin. Ich bin in höheren Reichen zuhause, die formlos sind. Ich kann
aber jederzeit eine Form annehmen, so wie es passt, beziehungsweise gewünscht
ist. Möglicherweise wähle ich auf anderen Planeten eine andere Gestalt, wenn die
Wesen dort nicht menschlich aussehen und auch eine andere Art zu leben haben,
sich auszudrücken. Denke ein bisschen darüber nach. Weil es jetzt gut ist zu
wissen, dass dies für dich auch gilt. Ich erkläre es gern:
Du bist nur jetzt menschlich, in dieser Inkarnation, in diesem Kreislauf der
Erdenleben. Vielleicht kommst du von den Plejaden oder vom Sirius, das waren
vielleicht deine letzten Heimatstationen, dort hast du kein menschliches Kleid
angehabt? Du bist also auch formlos. Du wähltest jetzt lediglich eine Gestalt,
die hier auf der Erde gelebt wird. Lass dir das noch einen Moment durch den
Kopf gehen. Wollen wir uns auf die Themen, die derzeit Europa unter anderem
bewegen einstimmen? Dann könnte ich diese Sichtweise auch erweitern, indem
ich dir sage, du hast jetzt hier wahrscheinlich einen relativ hellhäutigen Körper
und eine mitteleuropäische Ausdrucksform gewählt. Aber in anderen Leben
könntest du so ausgesehen haben, wie die, die jetzt eure Zuwanderer sind. Damit
8
möchte ich dir vermitteln, dass es keine Trennung gibt, möge auch jeder hier auf
der Erde seine eigenen Themen und Ausdrucksweisen haben. Aber letztlich seid
ihr alle Eins. Damit sind die Themen, die viele Menschen so oder so bewegen mit
großen Kollektiv-Themen verbunden. Die nämlich besagen, es gibt Gut und Böse,
es gibt bessere und schlechtere Menschen, es gibt Gebildete und Ungebildete
und so weiter. Wenn ihr aber davon ausgeht, dass ihr alle in einem Feld lebt, und
das tut ihr wirklich, dann ist alles eins. Jeder ist an allem beteiligt, und jeder
Mensch hat alle Themen in Bearbeitung. Ob in dieser Zeitschiene oder in einer
anderen. Auch das spielt keine Rolle, weil sie alle gleichzeitig sind.
Lehne dich zurück und überlege dir, welche Einstellungen du zu anderen
Menschen hast, zu Asylanten, zu Zuwanderern, auch zu Nachbarn und zu
Kollegen. Und - machen dir die unterschiedlichen Religionen Angst? Glaubst du,
das Christentum sei die wahre Religion? Weißt du, ich habe schon so viele
Wesen, Planeten, Galaxien gesehen und gefühlt. Ich habe Kriege aus meiner
Sicht gesehen und auch heilen dürfen. Letztlich gibt es das alles nicht, was ihr
meint, was die Erde bewegt. Es findet in euren Gedanken statt.
Das Herz ist das Zentrum deines Seins. Dort wohnt die Essenz von allem was ist.
Die Heimreise, die ihr jetzt anstrebt, auch das habe ich bei vielen anderen
Systemen im Universum gesehen, ist etwas Kollektives. Du siehst dich als
Einzelwesen und arbeitest an deinem Aufstieg. Das gibt es nicht. Wohl kannst du
allein ein Aufgestiegener Meister werden. Das gab es zu allen Zeiten. Aber du
bist hierher gekommen, um das wunderbare Experiment zu unterstützen, dass
diese Erde als Kollektiv aufsteigt. Mach dir das jetzt in diesem Moment durch
Gedanken und Bilder, die ich dir gern schicke, ganz simpel bewusst. Die Frage,
die du dir stellen musst ist: Was kann ich tun, um dem Kollektiv dienlich zu sein?
Die eine Antwort ist, und die kennst du schon sehr gut: Du musst dich selbst
annehmen, so wie du bist, du musst den Frieden in dir schaffen und zu allem
stehen, was du je erlebt hast und es mit der weisen Brille betrachten. Hab
9
Verständnis für dich, verzeihe dir, erlaube dir, loszulassen. Wenn du dann ganz
stabil und standhaft allen äußeren Einflüssen gegenüber bist, dann wage dich auf
das kollektive Parkett und engagiere dich für alles, was du meinst, was
veränderungswürdig ist. Setze deine Gedankenkraft ein, handle äußerlich wie du
meinst, wie es sein sollte. Nur, missioniere nicht. Jeder Mensch hat seinen Weg,
den Aufstieg zu gehen. Vielleicht als Asylant, vielleicht als jemand, der gegen
Asylanten aufsteht. Vielleicht auch als Bombenwerfer oder Kidnapper. Denn sei
dir bewusst: Alle Menschen wollen nachhause, manche sind sich dessen nicht
bewusst. Sie deuten Aggressivität, Trauer oder Wut als etwas außerhalb von
ihnen, und sie schieben auch gern die Verantwortung auf Feinde, Nichtgläubige
oder anders Aussehende. Eigentlich wollen sie – wie du - geliebt werden und ein
Gefährt für die Reise nachhause finden. Das bei allen Menschen wahr zu nehmen
und zu unterstützen könnte deinerseits mit einem lieben Augenkontakt unter
Menschen beginnen, die du eigentlich nicht so gern anschaust oder mit ihnen
Kontakt hast. Eine Umarmung tut ihr weiteres. Lass die Liebe aus dir sprechen.
Sei ein Engel auf Erden!
Ich bin in tiefer Liebe und Verbundenheit
KRYON
Danke, lieber Kryon. Diese Botschaft ist ein Herzensöffner.
*
Bis bald irgendwo und irgendwann. Ich freue mich auf Sie!
Ganz herzliche Grüsse aus dem hohen Norden
Barbara Bessen und Team
10
Download

Infobrief 1_Januar 2015