Annotationen DLT Prag 2014
1) Hans-Jürgen Krumm, Universität Wien Lehrkompetenzen für einen "guten Deutschunterricht" (Vortrag)
Auf die Frage nach ‚gutem Unterricht’ lassen sich verschiedene Antworten geben, je
nachdem, ob sie aus der Perspektive der Schülerinnen und Schüler, der Eltern, der
Schulverwaltung oder der Lehrenden selbst gestellt wird. Verbunden mit dem
öffentlichen Ruf nach Schulqualität sind die Lehrkompetenzen, die einen solchen
guten Unterricht garantieren sollen, erneut ins Zentrum gerückt. Mit welchen
Erwartungen und Ansprüchen werden angehende SprachlehrerInnen heute
konfrontiert und wie werden sie darauf vorbereitet, diesen Ansprüchen gerecht zu
werden?
Im Vortrag wird diese Frage im Zusammenhang mit der neueren Forschung zu
„gutem Unterricht“ diskutiert; kritisch vorgestellt werden die in europäischen
Projekten zur Qualitätssicherung in der Lehrerbildung entwickelten Instrumente,
insbesondere das „Europäische Profilraster für Sprachlehrende“ – wie können sie
genutzt werden, damit wir als Lehrende uns professionell weiterentwickeln?
Literaturhinweise (alle Links aktiv am 27.1.2014):
Europäisches Profilraster für Sprachlehrende (European Profiling Grid):
http://www.epg-project.eu/raster/?lang=de
Ilona Feld-Knapp (Hg): Beruf und Berufung. Fremdsprachenlehrer in Ungarn.
Cathedra Magistrorum Bd. 1: Budapest 2012.
John Hattie: Visible Learning. Routledge: London 2009.
Gerhard Höhle (Hg): Was sind gute Lehrerinnen und Lehrer? (= Theorie und Praxis
der Schulpädagogik Bd. 20). Prolog: Immenhausen 2014.
Hans-Jürgen Krumm/ Paul R. Portmann-Tselikas (Hg): Lernen im Beruf (= Theorie
und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache Bd. 7).
StudienVerlag: Innsbruck 2003.
Hilbert Meyer: Was ist guter Unterricht? Cornelsen/ Scriptor: Berlin 2004 (7.Aufl.
2010).
Laura Muresan u.a.: QualiTraining. Leitfaden für die Qualitätssicherung im
Sprachunterricht. Europäisches Fremdsprachenzentrum:
http://archive.ecml.at/mtp2/publications/C2_QualiTraining_D_web.pdf
David Newby u.a.: Europäisches Portfolio für Sprachlehrende in Ausbildung.
Europäisches Fremdsprachenzentrum:
http://archive.ecml.at/mtp2/publications/C3_Epostl_D_internet.pdf
Hans-H. Reich und Hans-Jürgen Krumm: sprachbildung und mehrsprachigkeit.
Ein Curriculum zur Wahrnehmung und Bewältigung sprachlicher Vielfalt im
Unterricht. Waxmann: Münster 2013.
1
Hans-Jürgen Krumm - Unterrichtsqualität: Von der Beobachtung zur Reflexion
(Workshop)
Ziel des Workshops ist es, ergänzend zu dem Vortrag über Lehrkompetenzen
anhand von Beobachtungsaufgaben und Beispielen gemeinsam über
Deutschunterricht nachzudenken: Wie sieht lernförderndes Lehrverhalten aus?
Welche Rolle spielen die Rahmenbindungen (Einrichtungs- und Programmqualität),
wie wichtig sind die methodischen Entscheidungen und Interaktionen
(Prozessqualität)?
Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Prinzipien des „Scaffolding“ (welche und
wie viele oder wie wenig Hilfe brauchen die Lernenden?) und des
„aufgabenorientierten Unterrichts“ gerichtet werden.
Lektüre zur nachträglichen Vertiefung:
Gerhard Höhle (Hrsg): Was sind gute Lehrerinnen und Lehrer? Prolog:
Immenhausen 2014: Kapitel III und IV
Hilbert Meyer: Was ist guter Unterricht? Cornelsen/ Scriptor: Berlin 2004: Kapitel 2
und 3.
Barbara Ziebell und Annegret Schmidjell: Unterrichtsbeobachtung und kollegiale
Beratung (Neu). Fernstudieneinheit 32. Langenscheidt: Berlin 2012: Kapitel 4.
Michael Schart/ Michael Legutke: Lehrkompetenz und Unterrichtsgestaltung.
Deutsch Lehren Lernen Bd. 1. Langenscheidt: Berlin 2012: Kapitel 2 und 3.
2) Friderike Komárek - Filme im Unterricht
Filme im Unterricht sind nicht nur eine schöne Abwechslung, sondern auch eine
wertvolle Ergänzung zu unserem Unterricht: Mit Filmen bringen wir
landeskundliche Informationen oder auch Fiktion ins Klassenzimmer.
In diesem Workshop sehen wir uns unterschiedliche kurze Filme bzw.
Filmausschnitte an und lernen verschiedene Möglichkeiten kennen, wie unsere
Kursteilnehmer das Hör- und Sehverstehen üben und außerdem das Sprechen
verbessern können.
3) Friderike Komárek - Deutsch ist super – und gar nicht so schwer! (Hueber)
Erfolg ist die größte Motivation. Je schneller unsere Schüler verstehen und
sprechen, je mehr Erfolge sie im Unterricht erleben, desto motivierter kommen sie
in den Unterricht. Leider wird diese banale Weisheit im Schulalltag oft vergessen.
In diesem Workshop sehen Sie, was Ihre Schüler in der ersten Stunde schon alles
verstehen und sagen können. Sie lernen Aktivitäten kennen, mit denen Ihre
Schüler leicht die Zusammenhänge zwischen Aussprache und Rechtschreibung
erkennen und in einfachen Sätzen kommunizieren lernen. Frischen Wind bringen
auch kurze Texte, Rätsel und Projekte in den Unterricht, die die Gemeinsamkeiten
zwischen Tschechien und den deutschsprachigen Nachbarländern aufzeigen.
Friderike Komárek
2
1984 – 1987: Ausbildung als Krankenschwester in Berlin
1988 – 1992: Studium der Germanistik an der TU Berlin und in Oldenburg
2006: Fernstudienkurs „Methodik und Didaktik des fremdsprachlichen
Deutschunterrichts“ beim Goethe-Institut.
Friderike Komárek lebt seit 1997 in Tschechien, von 1998 bis 2006 arbeitete sie als
Deutschlehrerin am Goethe-Institut Prag. Von 2007 bis 2012 unterrichtete sie Deutsch
an der Krankenpflegeschule Ruská in Prag. Zurzeit unterrichtet in Firmenkursen. Seit
2003 leitet sie Fortbildungsseminare für das Goethe-Institut, für den Hueber-Verlag
und den tschechischen Deutschlehrerverband SGUN.
4) PhDr. Veronika Hutarová- Beste Freunde – ein perfektes Team für den
Deutschunterricht (Hueber)
Jugendliche lernen am besten von- und miteinander. Das neue Lehrwerk für
Teenager Beste Freunde setzt deshalb auf eine Gruppe Jugendlicher: Laura,
Simon, Anna, Nico, Kati und Lukas begleiten die Lernenden durch den A1-Band
und zeigen ihnen den deutschen Alltag in unterhaltsamen Geschichten. In jedem
Modul erleben die Lernenden mit einem Protagonisten die Sprache ganz direkt. Das
macht Spaß und ist motivierend.
Im Seminar zeigen wir, wie man anhand motivierender Aufgaben und Aktivitäten
eine positive Atmosphäre der Kooperation im Team in der Klasse schaffen kann.
Nejlepší kamarádi jsou Beste Freunde!
Teenageři se učí nejlépe spolu a od sebe navzájem. Koncepce nové učebnice pro
žáky, kteří začínají s němčinou na druhém stupni, je proto postavena na příbězích
skupiny kamarádů. Laura, Simon, Anna, Nico, Kati a Lukas provázejí žáky prvním
dílem a ukazují jim na zábavných příbězích všedního dne, jak žijí jejich vrstevníci v
Německu. V každém modulu je jeden z protagonistů hlavní postavou a s ním se
dostávají žáci do nejužšího kontaktu i s jeho jazykem. To je zábavné a motivující.
Na semináři si ukážeme, jak pomocí zajímavých úkolů a aktivit můžeme vytvořit ve
vyučování příjemnou atmosféru kooperace a týmového ducha.
PhDr. Veronika Hutarová kommt aus Berlin. Nach dem Studium an der
Karlsuniversität in Prag unterrichtete sie am Gymnasium und an der
Wirtschaftsuniversität. Seit 2001 arbeitet Sie als Repräsentantin des Hueber Verlags
in Tschechien und der Slowakei. Sie hat zahlreiche methodische Seminare zu
verschiedenen Themen für Deutschlehrende gemacht.
5. Mark Schneider - Seid dabei! (Polyglot)
Eine Fremdsprache erlernt man schwer, wenn man nicht zuhört und nicht reagiert.
Der erfahrene Deutschlehrer Mark Schneider weiß das sehr gut und erlebt genau
diese Situation sehr oft. Er möchte nun in seinem Workshop auf vielfältige Weise
3
vermitteln, wie man Kinder, Jugendliche aber nicht zuletzt auch Erwachsene dazu
bringen kann, wirklich zuhören zu wollen und wirklich reagieren zu wollen. Das tut
er mit Hilfe von interessanten Übungen, Spielen, Bildern und Hörtexten, die er an
der interaktiven Tafel präsentiert. Lehrerinnen und Lehrer bekommen viele
Anregungen für ihren Unterricht und haben mit Sicherheit selbst viel Spaß bei
einer aktiven Kommunikation.
Zielgruppe: Grundschule, Mittelschule
Buďte přitom!
Cizí jazyk se člověk naučí jen obtížně, pokud nenaslouchá a nereaguje. Zkušený
učitel němčiny Mark Schneider si je toho velmi dobře vědom a zažívá tuto situaci
velmi často. Ve svém workshopu představí různé způsoby a možnosti, jak přimět
děti, mladistvé a v neposlední řadě i dospělé k tomu, aby opravdu poslouchali a
reagovali. Mark Schneider seznámí účastníky semináře se zajímavými cvičeními,
hrami, obrázky a poslechy, které prezentuje na interaktivní tabuli. Účastníci
semináře získají mnoho podmětů pro výuku němčiny a určitě se i sami příjemně
pobaví při aktivní komunikaci.
Mark Schneider
Berufserfahrungen: Deutschlehrer an einer Sprachschule, 20-jährige Berufspraxis
Ausbildung: Absolvent der FH Würzburg. Diplomdolmetscher für Spanisch und
Französisch, Fachrichtung Wirtschaft
Publikationen: Mitarbeit an den Lehrwerken Sprechen Sie Deutsch?, Ene mene,
Tintenfass und Macht mit!
6) Mgr. Jana Nálepová, Ph.D. - Die Lernenenden aktivieren - Arbeit an
Lernstationen
In der aktuellen Fremdsprachendidaktik spielt der Lehrende eine ganz neue Rolle.
Er wird nicht mehr als Informationsvermittler gesehen, sondern wird er eher zum
Organisator der autonomen Tätigkeit der Lernenden. Die Schüler werden damit
aktiver und der Lehrer unterstützt sie mit Rat und Tat.. eine mögliche Form der
Schüleraktivierung ist auch die Arbeit an Lernstationen
Im Seminar werden die Prinzipien der Methode bekanntgegeben und die Teilnehmer
bekommen praktische Ratschläge und Tipps für die Vorbereitung und Anwendung
der Technik.
Aktivizující metody – Práce na stanovištích
V současné výuce cizích jazyků se zcela zásadně mění role učitele. Učitel, který byl
dříve spíše tím, kdo žákům předával vědomosti, se nyní stává spíše organizátorem
práce žáků. Ti se tak stávají aktivnější a učitel je jim rádcem, pomocníkem. Jednou
z forem aktivizace žáků je práce na stanovištích, která je pro účastníky zábavná a
4
motivuje je k samostatné práci. Na seminářích se účastníci seznámí s principy této
metody, získají praktické tipy a vyzkouší si jak průběh, tak i přípravu vyučovací
jednotky s využitím této formy.
Mgr. Jana Nálepová, Ph.D.
•
Ausbildung im Fach Germanistik und Pädagogik an der Palacký-Universität in
Olomouc, Doktorarbeit zum Thema Lehrwerkanalyse
•
Dozentin für DaF-Didaktik an der Schlesischen Universität in Opava
•
Seminare für DaF an der Universität Würzburg
•
langjährige Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Fachschule in Krnov
•
DaF-Fortbilderin mit langjähriger Erfahrung im In- und Ausland
•
Multiplikatorin des Goethe-Instituts und der Bosch-Stiftung
•
Fachberaterin des Pädagogischen Forschungsinstituts
•
Mitarbeiterin im Zentrum für das neue Abitur CERMAT
7) Mgr. Andrea Eskisan: der, die, das - psí ocas. Der Artikel im Deutschen
Mark Twain behauptete: „Jedes Hauptwort hat einen Artikel; aber da ist kein
System und Sinn in der Anwendung desselben, so dass nichts übrig bleibt, als
jeden Artikel zu jedem Wort besonders auswendig zu lernen.“ Das dies nicht so
ganz stimmt, soll in dem praktisch ausgelegten Workshop zum Genus gezeigt
werden. Neben vielen Hinweisen, wie man ganz leicht den richtigen Artikel finden
kann, werden zahlreiche Übungen, Tipps und Tricks gezeigt, wie man die Artikel
lernen und im Unterricht auf spielerische Art und Weise üben kann.
Mgr. Andrea Eskisan:
Kommt aus: Deutschland, Dresden
Studium: Germanistik und Romanistik (PedF); Deutsche Philologie (Doktoratsstudium
an der Philosophischen Fakultät der Masaryk-Universität FF MU)
Seit 2006 beim ÖI Brno
Kurse: Fachkurs für Ärzte, Konversation, Firmenkurse, Individualunterricht
Spezialgebiet: Konversation, Deutsch für Mediziner, ÖSD-Prüferin
Aktuelle Weiterbildugen: Stimmtraining; Methodik/Didaktik im DaF (Vortragende)
8) Franziska Lange - Phonetik integrativ
Die Ausspracheschulung ist aus der modernen Fremdsprachendidaktik nicht
mehr wegzudenken. Aber wie kann Phonetik in den Unterricht integriert
werden, wenn der straffe Zeitplan keinen Freiraum lässt? In diesem
Seminar soll es darum gehen, wie das Training ausgewählter Phänomene der
deutschen Aussprache in der Praxis sinnvoll mit anderen Teildisziplinen
wie dem Grammatik- oder Wortschatzerwerb verbunden werden kann.
Franziska Lange studierte am Herder-Institut in Leipzig Deutsch als
Fremdsprache und war an Universitäten in Leipzig, Brünn und Kairo tätig.
Derzeit ist sie Lektorin am Österreich Institut in Brünn.
5
9) Hans-Jürgen Krumm (Wien): Unterrichtsqualität: Von der Beobachtung zur
Reflexion
Ziel des Workshops ist es, ergänzend zu dem Vortrag über Lehrkompetenzen
anhand von Beobachtungsaufgaben und Beispielen gemeinsam über
Deutschunterricht nachzudenken: Wie sieht lernförderndes Lehrverhalten aus?
Welche Rolle spielen die Rahmenbindungen (Einrichtungs- und Programmqualität),
wie wichtig sind die methodischen Entscheidungen und Interaktionen
(Prozessqualität)?
Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Prinzipien des „Scaffolding“ (welche und
wie viele oder wie wenig Hilfe brauchen die Lernenden?) und des
„aufgabenorientierten Unterrichts“ gerichtet werden.
Lektüre zur nachträglichen Vertiefung:
Gerhard Höhle (Hrsg): Was sind gute Lehrerinnen und Lehrer? Prolog:
Immenhausen 2014: Kapitel III und IV
Hilbert Meyer: Was ist guter Unterricht? Cornelsen/ Scriptor: Berlin 2004: Kapitel 2
und 3.
Barbara Ziebell und Annegret Schmidjell: Unterrichtsbeobachtung und kollegiale
Beratung (Neu). Fernstudieneinheit 32. Langenscheidt: Berlin 2012: Kapitel 4.
Michael Schart/ Michael Legutke: Lehrkompetenz und Unterrichtsgestaltung.
Deutsch Lehren Lernen Bd. 1. Langenscheidt: Berlin 2012: Kapitel 2 und 3.
10) Ing. Dana Lisá - Aktivierende Methoden
Dieses Seminar richtet sich an Lehrkräfte, die ihren Deutschunterricht attraktiver
gestalten möchten. Sie erhalten methodische Anregungen und Tipps dazu, wie
normale Unterrichtsaktivitäten in spielerische Form umgewandelt werden können.
Diese Anregungen verstehen sich nicht als abgeschlossene Einheiten, sondern als
methodische Bausteine, die problemlos an das jeweilige Sprachniveau oder das
gewünschte Thema adaptiert werden können.
Bei den präsentierten „aktivierenden Methoden“ handelt es sich um
Unterrichtsmethoden, die alle am Lernprozess Beteiligten gleichzeitig in diesen
Prozess einbeziehen. Dabei bringen sie einerseits Entspannung und Auflockerung
in den Unterricht und andererseits aktivieren sie die Kreativität und fördern das
produktive Arbeiten.
Tento seminář je určen všem učitelům němčiny, kteří chtějí svou výuku
zatraktivnit. Získají podněty a tipy, jak převést běžné vzdělávací procesy do
zábavné a hravé formy.
U prezentovaných aktivit se jedná o metody, které vtáhnou do výuky všechny
zúčastněné. Do vyučování vnesou na jedné straně uvolnění a oživení a na druhé
straně aktivizují kreativitu a podporují produktivní činnost žáků.
Cílem semináře je nabídnout učitelům soubor námětů a aktivit, které mohou být
adaptovány na potřebnou jazykovou úroveň či zvolené téma.
6
Ing. Dana Lisá pracuje jako lektorka Goethe-Institutu a odborná asistentka na
katedře jazyků FEL ČVUT. Je multiplikátorkou odborného německého jazyka s 25
letou pedagogickou praxí. Semináře pro učitele němčiny vede od roku 1998.
Dipl.Ing. Dana Lisá arbeitet als Lehrkraft im Goethe-Institut Prag sowie
Fachassistentin am Lehrstuhl für Fremdsprachen der Tschechischen Technischen
Universität in Prag. Sie ist Multiplikatorin des fachbezogenen Deutschunterrichts mit
25 jähriger Unterrichtspraxis. Seit 1998 leitet sie Weiterbildungsseminare für
Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer.
11) Barbara Bresslau, M. A. - Motivierendes aus dem „IN“ternet
In diesem Workshop werden aktuelle und motivierende
Aktivitäten aus dem Internet gezeigt. Es handelt sich dabei um eher kürzere
Aktivitäten, die leicht eingeschoben werden können, aufmunternd wirken und mit
Wortschatz, Aussprache, Landeskunde oder Grammatik arbeiten.
Barbara Bresslau, M. A.
hat Germanistik und Anglistik auf Lehramt an der Universidade de São
Paulo in Brasilien studiert und im Anschluss Magisterstudien in Germanistik
(1994) und in Fremdsprachenpädagogik (1996) an der University of Texas at
Austin absolviert. Seit 1997 in Prag, arbeitete sie als Lehrkraft (1997-2000)
und später als Beauftragte für Bildungskooperation Deutsch am Goethe-Institut
Prag (2001-2011).
Barbara Bresslau ist freiberuflich als Fortbildnerin und Lehrerin im Bereich Deutsch
als Fremdsprache tätig.
12) Heike Benjamin (M.A.) – „Handlungsorientierung und Lerneraktivierung –
Didaktische Grundlagen und Tipps für die Arbeit mit studio 21“
Die Veranstaltung soll zeigen, wie man mit studio 21 auf die Ziele des modernen
Fremdsprachenunterrichts, nämlich Handlungsorientierung und Lerneraktivierung
hinarbeiten kann und den Unterricht damit lernökonomisch und mit Freude am
Lernen gestalten kann.
Dazu sollen sowohl die Grundprinzipien, die der Neubearbeitung von Studio d
zugrunde liegen vorgestellt werden, als auch die multimedialen Lernkomponenten
dieses neuen Lehrwerksverbunds.
In dieser interaktiven Veranstaltung wollen wir anhand einer Einheit von studio 21
exemplarisch sehen, wie eine vielfältige Lernumgebung im Unterricht geschaffen
werden kann.
Heike Benjamin (M.A.)
1991 - 1998 studierte sie an der Universität Augsburg die Fächerkombination
Anglistik – Angewandte Sprachwissenschaft, Romanistik/ Spanisch - Angewandte
7
Sprachwissenschaft und Didaktik des Deutschen als Zweit-, Fremdsprache.
Während ihrer Studienzeit verbrachte sie zwei Jahre in Bristol (England) an einer
Schule.
Nach dem Hochschulabschluss kam Heike Benjamin nach Prag und begann ihre
Arbeit als Deutschlehrerin in der Erwachsenenbildung an der Sprachschule Akzent,
International House, wo sie bis August 2002 beschäftigt war. Seit September 2002
ist sie als Honorarkraft am Goethe-Institut Prag in der Erwachsenenbildung tätig.
Neben der Tätigkeit als Lehrkraft auf den Niveaus A1 – C2 nimmt sie am GoetheInstitut auch Prüfungen (auf allen Stufen des Gemeinsamen europäischen
Referenzrahmens) ab. Zudem ist sie seit September 2013 Tutorin im Bereich
Lehrerfortbildung im Rahmen des modularen Programms Deutsch Lehren Lernen
(DLL) des Goethe-Instituts und der Universität Jena.
Žije již několik let v České republice a je lektorkou kurzů němčiny na Goethe Institutu
v Praze. V období 1991 – 1998 studovala na univerzitě v Augsburgu kombinaci oborů
anglistika – aplikovaná jazykověda, romanistika/ španělština – aplikovaná
jazykověda a didaktika němčiny jako cizího jazyka. V průběhu studia strávila dva
roky jako učitelka na škole v Bristolu.
Po ukončení vysokoškolského studia začala pracovat v Praze jako učitelka němčiny
na jazykové škole Akcent, International House a od září 2002 je lektorkou na Goethe
Institutu, kde se věnuje především vzdělávání dospělých.
Kromě pedagogické činnosti v kurzech úrovní A1 – C2 je také členkou zkušební
komise pro mezinárodní zkoušky všech stupňů SERR. V září 2013 začala pracovat
jako tutorka v oblasti vzdělávání učitelů v rámci modulárního programu Deutsch
lehren lernen (DLL), který realizuje Goethe Institut společně s univerzitou v Jeně.
13) Mag. Norbert Habelt: „Kennst du Österreich?“ - Materialien zur
Österreichische Landeskunde
Im Workshop wird einerseits mit Materialien gearbeitet, die den Teilnehmern zur
Verfügung gestellt werden, als auch die Mobilitätsprogramme Erasmus + und die
damit verbundenen Möglichkeiten zur Fortbildung nach Österreich zu kommen,
präsentiert.
„Kennst Du Österreich?“ umfasst
 eine didaktisierte Österreich-Karte mit 9 spielerischen Aufgaben zur
österreichischen Landeskunde
 ein Themenheft mit 24 Bildkarten zu Symbolen, Sehenswürdigkeiten,
Prominenten, Produkten und zur Sprache aus bzw. in Österreich und
anderen Ländern
 jeweils 4 Bildkarten zu Österreich und zum Heimatland der LernerInnen zum
Selbstgestalten
 4 Arbeitsblätter mit Aufgaben zu den Bildkarten, zur Österreich-Karte und
den Bildkarten sowie mit weiteren Unterrichtsideen für die Österreich-Karte
 Kurztexte zu den Bildkarten und weiterführenden Internet-Links sowie eine
ausführliche DACHL-Internetlinkliste
8

einen LehrerInnenkommentar mit didaktischen Hinweisen, Lösungen und
weiteren Aufgaben zu den Bildkarten und zur Österreich-Karte
Für wen ist „Kennst du Österreich?“ interessant?
 für junge und junggebliebene LernerInnen ab Niveaustufe A1 mit wenig
landeskundlichen Vorkenntnissen zu Österreich
 für LehrerInnen, die nach einem ersten, spielerischen Einstieg zur
österreichischen Landeskunde suchen
Was bietet „Kennst du Österreich?“
 einen spielerischen und informativen Einstieg zur österreichischen
Landeskunde
 viele Möglichkeiten, Eigen- und Fremdbilder im Sinne eines interkulturellen
Zuganges zur Landeskunde zu thematisieren
 viele „offene“ Arbeitsmöglichkeiten entsprechend der Interessen und
Vorkenntnisse der LernerInnen
Mag. Norbert Habelt , seit mehr als 20 Jahren im Bundesministerium für Unterricht,
Kunst und Kultur beschäftigt, im Bereich DaF. Schwerpunkt: Materialien zur
Österreichischen Landeskunde und Daf Fortbildungsseminare in Österreich.
Kooperationsschwerpunkte Europa und Nordafrika.
14) Dagmar Toufarová + Friederike Gürbig: Mit Freundschaft durch die
Schweiz (Verlag AJODA GmbH: Zeitschrift Freundschaft)
Dass die Schweiz zu den deutschsprachigen Ländern gehört und Berge,
Schokolade, Banken und Uhren für sie typisch sind, weiß wohl jeder. Aber die
Schweiz ist nicht nur das. Machen Sie mit uns eine kleine Tour durch dieses kleine
Land und lassen Sie uns gemeinsam die Schönheiten von Sprache, Natur und
Kultur entdecken.
S Freundschaftem Švýcarskem
Asi každý ví, že Švýcarsko patří k německy mluvícím zemím, a že jsou pro něj
typické hory, čokoláda, banky a hodinky. Ale Švýcarsko není jen toto. Vydejte se s
námi na malý výlet touto malou zemí a objevme společně krásy jazyka, přírody a
kultury.
Mgr. Dagmar Toufarová
- Absolventin der Universität in Hradec Králové, Tourismus und Sprachen
- Absolventin der Karlsuniversität, Lehramt Deutsch und Russisch
- Doktorandin an der Karlsuniversität, Fachrichtung Pädagogik, Lehramt Tschechisch,
Schwerpunkt Tschechisch für Ausländer
- Lehrkraft für Deutsch, Russisch, Tschechisch für Ausländer
- Herausgeberin und Chefradakteurin der Zeitschrift Freundschaft
Mgr. Dagmar Toufarová
- absolventka Univerzity v Hradci Králové, Cestovní ruch a jazyky
- absolventka UK PedF, Učitelství pro 2. st. ZŠ a SŠ - Nj a Rj
9
- doktorandka UK PedF, obor Pedagogika, katedra Čj (zaměření Čj pro cizince)
- lektorka Nj, Rj, Čj pro cizince
- vydavatelka a šéfredaktorka časopisu Freundschaft
Friederike Gürbig
- Absolventin der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Slawische Literatur- und
Sprachwissenschaft sowie Musikwissenschaft (Abschlussarbeit über tschechische
Literaturverfilmungen und deren Filmmusik)
- Übersetzerin der tschechischen Literatur ins Deutsche
Friederike Gürbig
- absolventka Ruprecht-Karl-Univerzity v Heidelbergu, Slovanská literatura a
jazykověda, také hudební věda (závěrečná práce o českém zfilmování literatury a
filmové hudbě)
- překladatelka české literatury do němčiny
15) Susan Zerwinsky: Weiterbildungsprogramme des Goethe-Instituts für
Deutschlehrkräfte in Tschechien
„Deutsch Lehren Lernen“ und „Fokus Grundschule“ heißen die neuen Programme
des Goethe-Instituts, die in Tschechien unter Schirmherrschaft des Ministeriums
für Bildung, Jugend und Sport für die Weiterbildung von Deutschlehrkräften in
allen Schulstufen eingesetzt werden. In der Präsentation werden die beiden Fortund Weiterbildungsprogramme inhaltlich vorgestellt. Die Teilnehmer/-innen
erhalten die Gelegenheit, sich ausführlich zu informieren. Einzelberatung ist
möglich.
Susan Zerwinsky, M.A. (Literaturwissenschaft, Ethnologie, Publizistik und Deutsch
als Fremdsprache) arbeitete insgesamt neun Jahre lang in der universitären
Deutschlehrerausbildung. Seit 2008 ist sie Mitarbeiterin des Goethe-Instituts und
verantwortet an ihren bisherigen Standorten Kairo und Prag das Angebot der
Bildungskooperation Deutsch für Deutschlehreraus- und -weiterbildung des GoetheInstituts.
16) Mgr. Michaela Žižková: Využití slovníků LINGEA ve výuce němčiny
Cílem přednášky bude nastínit, jak může dobrý elektronický slovník efektivně
pomáhat při studiu němčiny, a prezentovat jeho pokročilejší funkce.
Představíme také novinky – německý velký knižní slovník, největší současný
jednosvazkový oboustranný slovník, a cizojazyčný portál www.dict.com, který
obsahuje 612 překladových slovníků a je k dispozici i v německé lokalizaci.
Michaela Žižková pracuje již řadu let v nakladatelství Lingea jako lingvista. Věnuje se
vývoji německých a anglických slovníků a dalších jazykových titulů. Podílí se i na
propagaci a testování.
1
0
Download

Annotationen DLT Prag 2014