Schluttig – Zluticky – Zlutice
Roy Starbanow
Roy.starbanow[@]gmx.de
www.starbanow.com
Das Dokument beinhaltet die Ergebnisse meiner Recherche in Bezug auf den Familiennamen Schluttig.
Gemeinsamer ältester, belegter Vorfahr ist Sigismund Zlutticky, geboren um 1640. Sigismund lebte in Jöhstadt in Sachsen und entstammt sehr wahrscheinlich einer
böhmischen Exulanten-Familie. Aus ihm geht der gesamte deutsche Schluttig-Clan hervor.
Meine Recherche deutet darauf hin, dass alles seinen Ursprung in der tschechischen Stadt Zlutice nimmt. In den Büchern findet man den Hinweis, der Name der Stadt „stammt
vermutlich vom Namen des Stammvaters eines Geschlechtes namens „Žlutici“ ab“ (Quelle: s. u.)
In den Geschichtsquellen wird eine böhmische Adelsfamilie Zluticky erwähnt, s. Wappen unten. Es ist möglich, dass wir Nachkommen dieser Adelsfamilie sind. Es kann aber
auch sein, dass wir „nur“ Bürgerliche aus der Stadt Zlutice waren, die im Laufe der Zeit den Namen ihrer Heimatstadt, also Zlutice (und daraus abgeleitet Zluticky, s.
Anmerkungen) angenommen haben.
Heutige Namensverwandte leben als Schluttig, Schlottig, Schluttus in Deutschland, als Zluticky in Tschechien und den USA, vereinzelt auch in Kroatien. Zum Teil habe ich den
Kontakt bereits aufgenommen bzw. gesucht; in Facebook gibt es dazu eine Gruppe „Ahnenforschung Schluttig – Zluticky“.
Die Recherchen sind bei Weitem nicht abgeschlossen.
Roy Starbanow, Mai 2012
Inhalt
A.
B.
C.
D.
E.
Anmerkungen
Abstammungstheorien
Zur Stadt Zlutice
Namen
Verweise
A. Anmerkungen
In den Büchern finden sich verschiedene Schreibweisen des Namens und auch unterschiedliche Übersetzungen. Die Tabelle unter dem Punkt „Namen“ ist eine Sammlung; sie
ist als Indiz zu verstehen, bietet Ansatzpunkte, aber (leider) keine Gewissheit. Auch wenn sich verschiedene Hinweise zu einem Bild verdichten.
So tauchen unter anderem die folgenden Schreibweisen auf (in Abhängigkeit der Ära, der Schreibweise der Stadt Zlutice, s. u., der Sprache des Buches (tschechisch, deutsch
oder latein) und der aktuellen Regentschaft):
ZLUTTICKY (lediglich im Dokument von Oswald Schluttig) – ZLUTICKY (in der gesamten böhmischen Literatur) – ZLUTICZKY
VON ZLUTIC – VON ZLUTITZ – DE ZLUTICZ – ZU ZLUTIC – ZE ZLUTIC
VON LUDITZ – VON LUTICZ – DE LUTICZ (man beachte hier die Verformung von T zu D, s. Name der Stadt Zlutice unten)
Zum Beispiel taucht Wilhelm, 1422, in diesen Formen auf:
Wilhelm von Zlutic - Wilhelm von Zlutitz - Wilh. Zluticzky - Wilhelmus de Zluticz
In deklinierter Form finden sich folgende Schreibweisen des Namens:
ZLUTICKEHO (Genitiv) – ZLUTICKEMU (Dativ) (tschechisch)
ZLUTICENUS (Nominativ) – ZLUTICENSIS (Genitiv) (latein)
Insbesondere die deklinierte Form stiftet Verwirrung, hier Beispiele:
Joannes Orphinus Zluticenus bedeutet Jo(h)annes Orphinus, "der Zluticener". (wobei Orphinus wahrscheinlich Waise bedeutet und keinen Nachnamen darstellt).
Zluticenus ist der Nominativ und dürfte adjektiven Charakter haben - praktisch: der Zluticer Johannes.
Zluticensis ist der Genitiv, der oft und gern auch zur Orts- oder Berufsbezeichnung verwendet wurde.
Bsp: Elster, Daniel aus Benshausen wird dann in den Büchern geschrieben Daniel Elster Benshausensis.
Die Endung –EHO entspricht im Tschechischen dem Genitiv; -EMU dem Dativ. Analog bedeutet dann:
Matouse Zlutickeho = Mathias Zluticensis = Mathias aus Zlutice
Janovi Zlutickemu = Jan, dem Zluticker (ganzen Satz betrachten!)
Mitunter finden sich aber für die (höchstwahrscheinlich) gleiche Person unterschiedliche Schreibweisen:
Johann Zluticky von Vresovice - Janovi Zlutickemu z Viesovic
Daher ist die Sammlung mit Sorgfalt zu betrachten und bedarf einer Übersetzung eines Muttersprachlers. s. auch Verweis 1
B. Abstammungstheorien
Woher kommt die Familie Schluttig. Hierzu sind unterschiedliche Theorien formuliert worden, die im Folgenden kurz dargestellt werden mit Anmerkungen von mir.
(1) Major Oswald Schluttig: dt. Auswanderer aus Schwaben > Böhmen > zurück nach Dtl. (Jöhstadt)
- dafür spricht „dt. Vornamen“
- dagegen die Vermutung, dass der Major die arische Abstammung beweisen wollte (1940)
- wie war dann unser Name vorher? Schluttig > Zlutticky > Schluttig? unwahrscheinlich
(2) Detlefs Dokument: polnische, nicht böhmische Vorfahren
- woher stammt diese Annahme?
- Weil Ernestus in polnischer Armee gedient hat und das Wappen von Polen aus verliehen wurde?
(3) Meine Theorie: Abstammung aus Böhmen, von Zluticky
Im Polnischen gibt es keine Wörter, die mit zlu beginnen.
Im Tschechischen gibt es zlut und weitere Formen, dessen Übersetzung ist „gelb“.
Alle bis dato gefundenen Namen stammen aus Böhmen
C. Stadt Zlutice
Bemerkung
Quelle
http://de.wikipedia.org/wiki/%C5%BDlutice
Der tschechische Stadtname „Žlutice“ stammt vermutlich vom Namen des Stammvaters eines Geschlechtes namens „Žlutici“ ab
Zlutice (von dem Familiennamen Zluticky abstammend)
Abhandlungen der Konigl. Bohmischen Gesellschaft der
Wissenschaften: auf das Jahr ..., nebst der Geschichte
derselben, von Kralovska Ceska Spolecnost Nauk
http://books.google.de/books?id=DRJKAAAAcAAJ&pg=PA193&
dq=zluticky&hl=de&sa=X&ei=gVh3T9LhC4zcsgay6PClBA&ved
=0CGYQ6AEwCA#v=onepage&q=zluticky&f=false
(liegt als ebook vor)
http://www.historie.hranet.cz/heraldika/pdf/setkani1989.pdf
in der vorhussitischen Zeit die Wappen bei 4 oder 5 Untertanenstadte und St~dtchen existierten - Žlutice (Luditz), Oochov (Ouchau), Oečov (Oetschau), Horní Slavkov
(Schlaggenwald) - diese städte gehörten den Herrn von Riesenburg
Schon im 13. Jahrhundert (1214: „civitatem Ludicz“) wurde der Stadtname in der deutschen Form ohne Anfangs-Z geschrieben. Auch in den Bestätigungsbüchern der
Prager Diözese findet man von 1356 bis 1435 durchweg die deutsche Schreibweise Luticz.
http://de.wikipedia.org/wiki/%C5%BDlutice
http://hov.isgv.de/Lautitz
Aber Achtung: es gibt auch ein Luticz in Sachsen! Hiess ab 1480 anders, aber vorher auch Luticz
http://www.levnezdomova.cz/cz/e-shop/c25835/zlutice.html
Zlutice wurde auch folgendermaßen genannt: Luditz, Luticz (auch prüfen: Ludicz)
In lateinischen Texten Lutice, Zlutice; Luditz in Deutsch, Zlutizi, Lutic.
Žluticko
1. Historische Kulturlandschaft; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)
7. Umland der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), 2.813 Einwohner (1.1.2003), am Rande des Tepler Hochlandes (Tepelská
vrchovina). Die Siedlung liegt an der Schnella (Střehla) und zwar an der wichtigen Handelsstraße von Prag nach Eger und weiter nach Nürnberg. Frühe
Nennungen 1186 (Zlutizi, Bukowina), 1214 (civitatem Luticz), 1379 (de Lutis), 1416 (in Luticz), 1427 (Zluticz), 1479 (Jakub Žlutický), 1548 (v městě Zluticzych),
1654 (Žluticze), 1847 (Luditz, Žlutice). Über die Gründung der Stadt weiß man wenig, doch darf man davon ausgehen, daß das Gebiet im 12./13. Jahrhundert voll
von der deutschen Einwanderung erfaßt worden ist. Im 14. Jahrhundert entstand eine Burg und der Ort wurde zum Städtchen ausgebaut und 1375 durch Kaiser
Karl IV. mit dem Egerer Stadtrecht begabt. Nach einer wechselvollen Geschichte wurde die Stadt 1850 Sitz einer Bezirksverwaltung. 1847 waren von den 1758
Einwohnern 73 Juden und 8 Tschechen, der Rest bestand aus Deutschen; auch der Bezirk war trotz der Nähe der Sprachgrenze fast rein deutsch. Der politische
Bezirk Luditz, bestehend aus den Gerichtsbezirken Buchau und Luditz, umfaßte 1927 eine Gesamtfläche von 498 km² mit 96 Gemeinden (120 Ortschaften) und
28.900 Einwohnern, davon 97,7 deutscher Nationalität. 1938 kam Luditz zum Sudetengau, 1945/46 wurden die Deutschen vertrieben. In der Nachkriegszeit wurde
etwas Industrie angesiedelt.
10. Schaller II, 1785, S. 136/1; Sommer XV, 1847, S. 201; Rieger 10, 1873, S. 525; RGL 2, 1883, S. 89; OSN 27, 1908, S. 890; OLTR, 1927, S. 313; MJČ IV, 1957, S.
859; Schwarz, 1961, S. 324; Schwarz, 1965, S. 120; ČV I, 1, 1968, S. 80; Kunský, 1968, S. 311; ZJČ, 1982, S. 358; ČSAZ, 1983, S. 575; GeoKr, 1984, S. 123; SLL,
1985, S. 276; RBL, 1989, S. 258; LŠ, 1997, S. 302; HHStBM, 1998, S. 347; TLAZ, 2001, S. 1042.
http://www.waltersperling.de/geonamen/woerterbuch/z.htm
Žlutická vrchovina
1. GME-6, Bergland, Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj), 153 km2
2. Luditzer Bergland
3. s.o.
7. Geomorphologische Untereinheit im Tepler Hochland (Tepelská vrchovina). 2 Teileinheiten: Bochovská vrchovina und Vladařská vrchovina.
8. So benannt nach der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).
10. GČ, 1972, S. 59; ZLHN, 1987, S. 583, Nr. IIIC - 2C.
http://www.waltersperling.de/geonamen/woerterbuch/z.htm
Žlutická přehradní nádrž
1. Stauwerk; Kreis Karlsbad (Karlovarský kraj)
2. Luditzer Stausee
7. Aufstauung des Flusses Schnella (Střela), 1968 vollendet. 951 ha Fläche, 12,8 m3 Inhalt, Staumauer 26,9 m hoch.
8. So benannt nach der westböhmischen Stadt Luditz (Žlutice), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary).
10. Fričová, 1974/75, S. 308.
http://www.waltersperling.de/geonamen/woerterbuch/z.htm
Die Einträge sind wie folgt eingeteilt:
01. Allgemeines (nur bei Hauptartikel)
02. Deutscher Name
03. Standardisierter tschechischer Name
04. Weitere deutsche Namen
05. Weitere tschechische Namen
06. Namen in anderen Sprachen
07. Kurzbeschreibung (nur bei Hauptartikel)
08. Erläuterungen zum Namen
09. Zusatzinformationen, z.B. frühe Nennungen
10. Belege
http://www.waltersperling.de/geonamen/woerterbuch/z.htm
D. Namen
Datum_
Jahr
Allgemein
Datum_S
onstiges
Nachname
Vorname
Synonyme
Ort
Beschreibung
Quellen
(16) Rudolf Johann Graf
Meraviglia-Crivelli: Der böhmische
Adel. Bauer & Raspe, Nürnberg
1886
http://www.sbc.org.pl/dlibra/docm
etadata?id=23063&from=publicati
on
www.historie.hranet.cz/heraldika/pdf/me
raviglia1886-041-050.pdf
Zluticky von
Zlutic, Ritter
und
Freiherren
Auszug als ebook vorhanden
973
Namensgebu
ng Stadt
Zlutice (dt.
Luditz)
Jewish people came here probably in the 19th century. The synagogue was built i 1883 but in
the second half of the 20th century rebuilded into the townhouse.
Zlutice has extraordinary deep history. The celebration of thousand years were kept here in
1973. The village was firstly mentioned on the list of Czech bishopric in 973. The town was
church property and was sold in 1186 to lord Bedrich. The town was promoted in 1214 but the
surrounding wall were built later in the 13th century when the administrators was the family of
Ryzmberk. The town got its town privillagies in 1375 as well as Cheb. The town recieved its coatof-arms too. During the Hussism the town was badly damaged and after the battle by Tachov in
1427 it became a seat of the Hussist army leader Jakoubek of Vresovice and his family settled
here too. During this period the estate was growing and developing and recieved other important
privillages, but in 1537 was sold and many owner changed here since then. At the end of the
16th century the family of Kokorov was in charge of the town until 1850 when the last member of
this family died.
The town was probably bilingual since it was established.But after the Hussism the offical
languague was Czech. It last until 1673 when German became the offical languague in the
whole Pilsen region.
The town square kept its original shape with surrounding roads. The original town castle
disapeared with time only a few fragments survived.
There are some beautiful townhouses around the square. The townhall is in one of them and
was founded in 1537. The local museum is next to the townhall and the information center is also
on the square.
The most valuable building is the St. Peter and Paul´s church. This gothic building from the
period of the king John of Luxemburg has irregural shape which was caused by many
rebuildings. The original painting were found on the walls and there is also an interesting
inventory from Baroque.
The town is famous for its manuscript called Zluticky with renesance paintings made by Jan
Taborsky from Klokotska hora in 1558-1565. The copy is displayed in the local museum.
1140
Namensgebu
ng Stadt
http://webcache.googleusercontent.com
/search?q=cache:http://www.jewishroute.eu/english/mesta/20_zlutice/zlutic
e.htm
(13)
Zlutice (dt. Der tschechische Stadtname „Žlutice“ stammt vermutlich vom Namen
http://de.wikipedia.org/wiki/%C5%BD
Luditz)
des Stammvaters eines Geschlechtes namens „Žlutici“ ab. Die erste
lutice
geschichtliche Nachricht über Luditz stammt aus dem Jahre 1140, als
Ritter Zdimir dem Kloster Kladruby u. a. das Dorf „Zlutic“ schenkte.
Zwischen 1306 und 1341 wurde daraus eine Stadt mit Egerer Recht.
Schon im 13. Jahrhundert (1214: „civitatem Ludicz“) wurde der
Stadtname in der deutschen Form ohne Anfangs-Z geschrieben. Auch in
den Bestätigungsbüchern der Prager Diözese findet man von 1356 bis
1435 durchweg die deutsche Schreibweise Luticz.
Weitere Suche in Bezug
auf Zluticky
Teyner Kirche: nichts
weiter gefunden zu
Pfarrer Zluticky
Hohenlohe-Infanterie:
viele Treffer allgemein,
aufwändig
1355
25.02.
1343
23.06.
Von Luticz
Russo
http://regesta-imperii.digitalesammlungen.de/seite/ri08_hub1877_06
12
http://regesta-imperii.digitaleRegestentext: bestätigt einen am 22. mai 1343 zwischen Russ von
Luticz, kämmerer des reiches Böhmen, und dessen bruders söhnen und sammlungen.de/seite/ri08_hub1877_07
51
zwischen der stadt Pilsengeschlossenen vertrag. Ibid. 4, 513 extr.
http://www.mom-ca.uniRegest: Císař Rudolf II. potvrzuje na žádost strahovského opata Jana
koeln.de/mom/CZLohelia privilegia strahovského kláštera a inkorporuje mu klášter
NA/RP/fond?lang=deu&block=10
želivský (zieliwsky) se vším příslušenstvím. Inserovány: 1. Listina krále
Vladislava z 12.III.1473 (Praha), jíž jsou na žádost opata Jana
potvrzována privilegia a statky kláštera, zvláště inserované privilegium
Václava IV. z 4.II.1397 (Praha), obsahující soupis všech statků kláštera,
s dvěma inserovanými listinami Karla IV. (z 1.IX.1350, Praha), jíž Karel
IV. dává klášteru 7 čtvrtí polí u Žatce, a z 5.VI.1352, Praha, s
inserovaným rozhodnutím nejvyššího komorníka Rúsa z Lutic (Luticz),
pražského děkana Předvoje a žateckého děkana Velislava ve sporu
kláštera s žateckými měšťany o pole ve Staňkovicích (Stankouicz) z
25.VI.1350, Malá Strana - klášter sv. Tomáše. 2. Listina krále Vladislava
z 25.VII.1515 (Vídeň), jíž na žádost opata Kašpara potvrzuje všeobecně
uvedená provilegia kláštera, práva opata a jeho svrchovanost nad
proboštem doksanským (doxansky) a opatem louckým (luczky) a
vyjmenované statky kláštera a zavazuje se nepřipisovat další sumy na
statky zastavené (rovněž jmenovitě uvedeny). 3. Listina krále Vladislava
z 27.VII.1515 (Vídeň), jíž na žádost opata Kašpara stanoví, že z
každého vozu kamene nalámaného na Petříně má strahovský klášter
vybírat 1 peníz cla.
1385
1391
De Luticz
Johannis
http://books.google.ch/books?id=gxoEA
AAAYAAJ&pg=PA119&lpg=PA119&dq
=Luticz&source=bl&ots=3Equd35u9M&
sig=2hjPRH1meZ28CO24z3hDjAt634&hl=de&sa=X&ei=kxSxT6u4Do68
-Qa6kDpCA&ved=0CFwQ6AEwBTg8#v=onep
age&q=Luticz&f=false
ebook liegt vor
1413
14.10.
de Zluticz
Johannes
Boh.
« Abschlussjahrgang »
http://books.google.ch/books?id=ehIhe
GHsZKcC&pg=PA303&lpg=PA303&dq
=zluticz&source=bl&ots=pq0fUf1apE&si
g=C2GN6ylcW5FnVeQk2iBLHEfFaM&hl=de&sa=X&
ei=qXelT9KOH9CVOtrt2agD&ved=0CE
gQ6AEwAg#v=onepage&q=zluticz&f=fa
lse
Die Prager Universität im Mittelalter:
Charles University in the Middle Ages
von František Šmahel
1417
1426 (?)
Zluticzky
Johannis
domus, quse fuit Johannis Naroznik braseatoris; Johannes Zluticzky braseator emit erga Gyndrzichonem
de Týna Horssowiensi 7^ sxg.
http://books.google.ch/books?id=4H1FA
AAAcAAJ&q=zluticzky&dq=zluticzky&hl
=de&sa=X&ei=UWeiT6aYHMv64QTmuDmCA&ved=0CF4Q6AEwCA
1426 stm. 256: Johannis braseatoris.
1428 stm. 277 : Johannis Naroznik.
1429 stm. 311: Johannis Vmrly braseatoris.
1429 coll. 179. Johannes Naroznik 16^ sxg. coll.
b. 662. it.
1433 coll. 818. Johannes Naroznik 16| sxg.
1435 stm. 389: Johannis Vmrly.
Abhandlungen der Königl. Böhmischen
Gesellschaft der Wissenschaften:
auf das Jahr ..., nebst der Geschichte
derselben
Královská Česká Společnost Nauk,
1875
1436 stm. 396: i-elictae Johannis Vmrlv.
(liegt als ebook vor)
1412 Ktm. 327: in antiquo foro carbonum in acie
ex opposito domus Sigismundi braseatoris (č. 859);
Anna virgo, filia olim Jessconis de Zlutkowa, emit erga
Marssonem Mnyssconis 30 sxg. (wird im Folgenden aber auch so
geschrieben: Jessconis z Lutkowa de Tepla) – daher fraglich (googlesuche ergab andere z lutkowa, daher eher NEIN)
1422
18.11.
von Zlutic
Wilhelm
(Z)lutitz
Pilsen
1417 stvi. 159: Sigismundi braseatoris, ex opposito Johannis Zluticzky braseatoris (č. 914).
Böhmischer Edelmann
Wilhelm von
Zlutitz
Ducatur Wilh.
Zluticzky
Wilhelmus de
Zluticz
Ein dringender Hilferuf kam im November vou Pilfeu au die Egerer- Die
Daboritelt, Zizfa au der Spitze und mit ihm Bohuflaw vou Schwamberg,
der, als Sigmuud keiue An» stalien getroffen hatte, ihn aus der
Gefangeufchaft zu lösen, in bitterem Grolle nun zu den Huffiten
übergetreten war und einer ihrer besten Kämpeu wurde, bedrohteu die
Stadt Pilfeu. Die Häupter des Pilfeuer Kreises, der Hauptmauu iu Pilsen
Friedrich vou Kolowrat, Baworef vou Schwamberg, Wilhelm vou (Z)lutitz,
Zdeuek Drzka, dann Bürgermeister und Rath meldeten dieses Aurüdeu
(Mittwoch vor Elisabeth) nach Eger uud schriebeu weiter:
"Darum bitten wir um Gott und der heil. Ehristenheit willen, daß 3hr uns
dabei zu helsen geruhet und mit Eurer gonzen Macht, es sei on
Neistgen oder Fußgängern, die 3hr dazu hoben und bringen mögt, nun
bis Sonntag" (16. Nov.) "gegen Mies konftnen wottet, da wir, ob Gott
will, solch bösen Seuten mit unserer ganzen Macht widerstehen woEenAuch besteEet es, daß Eure Seute Wagen, SCarosen und andere Dinge
auch^ Speise aus ocht Sage mit ftch haben-"4) Zizla uud der
Schwamberger rüdteu damals zum Eutsatze der von deu Pilseneru belagerten Burg Schwamberg- Ob die Egerer jhre Hilfe fandten uud ob
diefe noch rechtzeitig kam, wjffen wir nicht. Die Huffiteu wichen nach
mehrtägigen Kämpfen um Schwamberg, wo mehrere Huudert Reiter
unter dem Plaueu fast gleichzeitig mjt delu Feiude augelaugt woreu, und
nach der gefährlichen umzingelung bei Suditz mit großem Verluste uach
Norden ab uud trafeu deu 20- Nop- ju Saaz eju-Gegeuüber der
Verkleiueruug des Egerlandes dlirch Wegfall von Gebiet ultd durch
sehen, uebertritt Adeliger in burggrästiche Vermannuug (um uud ab
1416, vgl. vorh-) wurde im J. 1420 der Verfuch gemacht, weuigsteus ein
Stück des alten Gebietsumfanges zurüdzuge
http://www.rororoselb.de/ahnen/Buecher_DVD/Hussitenk
riege_Urkunden_Archiv_Eger_%28Sieg
l_1919%29/Hussitenkriege_Urkunden_
112.pdf
Egerlandchronik_Gradl_1886:
http://webcache.googleusercontent.com
/search?q=cache:l2m0VYbpww8J:www.
rororoselb.de/index.php%3Fdir%3DBuecher_
DVD/
Egerland_Chronik_Gradl_1886/%26file
%3DEgerlandchronik_Gradl_1886_Teil
_15_355.pdf
+zlutic&cd=58&hl=de&ct=clnk&gl=ch&lr
=lang_de
17. (1422), November 18 (an der mitwaehen vor Elizabeth), Pilsen. —
Die Hauptleute des Pilsner Kreises: Friedrich von Kolowrat, Hauptmann zu Pilsen, Baworek von Schwanberg, Wilhelm von Zlutic
(Luditz), Zdenko Drzka und der Eat zu Pilsen melden den Egerern,
daß der Ziska mit aller Macht zu Nepomuk liege und den Pilsner
Kreis zu vernichten drohe; sie bitten um schleunigste Hilfe, die Sonntags
in Mies eintreffen und mit »tarassen«, andern Dingen und mit Speise
auf acht Tage sich versehen wolle.
Orig. auf Pap. m. Resten von 2 S. als Versfthl., Fasz. 1. — Palacky, I,
Nr. 247, S. 271, 272. — Bezold (I, S. 138 fg. ohne Abdruck des Briefes)
versetzt diesen Brief unter Angabe von sachlichen Gründen in das Jahr
1421. Aber schon nach der Datierungsweise dürfte die Ansieht Falackys
die richtige sein. Der Brief ist datiert: Mittwoch vor Elisabeth, das wäre
im Jahre 1421 der siebente Tag vor Elisabeth gewesen.
Erfahrungsgemäß schließen sieh aber die Datierungstage vor oder nach
einem Heiligennamen an. Wäre 1421 richtig, hätte man sicher
gesehrieben: »am mitwoeh nach Martini« oder »am mitwoeh vor Bricii«,
denn Martinas (11. Nov.) und Briccius (13. Nov.) waren sehr beliebte
Datierungstage. Im Jahre 1422 dagegen fiel der fragliche Mittwoch
unmittelbar auf den Vortag vor Elisabeth
(15) Aus dem Egerer Stadtarchive.
Von Regierungsrat Dr. Karl Siegl. I.
Hussitenbriefe.
http://webcache.googleusercontent.c
om/search?q=cache:m69Kl2ibRUQJ:
www.rororoselb.de/index.php%3Fdir%3DBueche
r_DVD/%26file%3DEger_Stadtarchiv_
Hussitenbriefe.pdf+%22von+Zlutic%
22&cd=4&hl=de&ct=clnk&gl=ch
http://books.google.ch/books?id=6BAdA
AAAMAAJ&q=zluticzky&dq=zluticzky&h
l=de&sa=X&ei=zBikT9rQHI_N4QTV6O
WFCQ&ved=0CFgQ6AEwBzgK
Archiv český:
čili, Staré písemné památky české i
moravské, sebrané z archivů domácích
i cizích, Band 36
Kralovska česká společnost nauk
ducatus, lat. = Feldherrnwürde, Kommando
Nakl. Domestikálního fondu českého,
1941
100 Treffer in dem Buch
für ZLUTICZ !
DIE HUSSITENVERHANDIXNGEN ZU PKKSSHl lU; IM APRII. 1420.
313
Full text of "Quellen und Forschungen
aus italienischen Archiven und
Bibliotheken"
imd die Reform herbeigeführt werden solle. Sie machten ihn aber im
http://www.archive.org/stream/quellenu
Voraus darauf aufmerksam, dass sich der Landtag scliwerlicli zu einem ndforsch02deutuoft/quellenundforsch02
allgemeinen Waftenstillstande verstehen und die Be- schickung des
deutuoft_djvu.txt
Konzils sicherlich nur dann zusagen werde, wenn dort auch dem
Laienelement Einfluss eingeräumt und nicht alle Macht in die Hände des
Papstes und des Klerus gelegt werde, lieber den letzteren Punkt erbaten
sie sich von ihm eine schriftliche, mit dem königlichen Siegel versehene
Erklärung. Von dem Termin des Landtages versprachen sie den
Burggrafen vom Karlstein be- nachrichtigen zu wollen.
Dies Alles teilten sie Sigmund brieflich mit. Ausserdem Hessen sie ihm
durch Prokop mündlich sagen, dass sie ihn als Könis von Böhmen
anerkennen und ihm die Böhmischen Krongüter zurückefeben würden,
sobald er sich zur hussitischen Lehre be- kenne ').
Die Folge des ablehnenden Bescheides war, dass Sigmund die
geplante Romfahrt einstweilen wieder aufgab und mit den
Vorbereitungen -) zu einem Kreuzzuge gegen die Hussiten begann.
Doch wies er die Einladung zum Landtage nicht zurück ^), sondern
ernannte am 23. April, nachdem er erfahren hatte ^), dass der Tag vor
sich gehen werde, zu seinen Gesandten den Burggrafen von Karlstein
Zdeslav Tluxa von Burenic, den ehemaligen ünter- kämmerer Jan von
Lestkov, Herrn Wilhelm von Zlutic, den Burg- grafen von Bischofteinitz
Zdonek von Drstka, den Burggrafen von Pfraumberg Heinrich Zito von
Jivian und Herrn Johann Scze- pavorrez von Vortba. Sie erhielten die
unten mitgeteilte In-struction.
1422
23.08.
1437
04.11.
1422
11.09.
1438
14381453
Wilhelm v. Luticz
alias v. Necztyn
Magister
Johann
Lutu Julian
Burchard
Ist damit der Ort 331 62
Nečtiny, Tschechische
Republik gemeint ? (16.5
km von Zlutice entfernt)
http://regesta-imperii.digitalesammlungen.de/seite/ri11_alt1897_043
2
Relator = Berichterstatter
http://regesta-imperii.digitalesammlungen.de/seite/ri11_alt1896_037
4
Wilhelm von
Luditz
Von Luticz
http://regesta-imperii.digitalesammlungen.de/regest/ri11_ri_1422-0823_000002_000001_011_001_000_005
606_0000005020
Olmütz
www.ooegeschichte.at/uploads/tx..
./nadl_bh_05_0001_0012.pdf
(Text liegt vor)
Olmütz liegt auch in
Tschechien, allerdings
knapp 400 km von Zlutice
entfernt
1440
1445
Zluticky
Nikolaus
Niklas Zluticzky
Prag
Maler
Nicolaum
(Nicolaus)
Zluticzky
(Buch ist auf
latein)
(1) Das Königreich Böhmen: Bd.
Elbogner Kreis. 1847 von Johann
Gottfried Sommer
http://books.google.de/books?ei=34N5T
_2nCtHPsgbCys3FBA&hl=de&id=L6AJ
AAAAIAAJ&dq=zluticky&q=zluticky#v=s
nippet&q=zluticky&f=false
(11) dem total vergriffenen Buch
"Heimatbuch des Kreises LuditzHerausgegeben von der
Arbeitsgemeinschaft Heimatbuch
Kreis Luditz 1971"
http://books.google.ch/books?id=T_NY
AAAAYAAJ&pg=PR187&dq=zluticzky&
hl=de&sa=X&ei=xT6hT5bGAYbk4QS04
7z4CA&ved=0CDIQ6AEwAA#v=onepa
ge&q=zluticzky&f=false
Allgemeines historisches KünstlerLexikon für Böhmen und zum Theil ...,
Band 3
von Bohumír Jan Dlabač
(liegt als ebook vor)
http://books.google.ch/books?id=ShBB
AAAAcAAJ&pg=PA244&dq=zluticzky&h
l=de&sa=X&ei=w2CiT6XzFqfa4QShwa
XfCA&ved=0CDgQ6AEwAQ#v=onepag
e&q=zluticzky&f=false
Zeitschrift für christliche Archäologie
und Kunst, Band 1
(liegt als ebook vor)
http://books.google.ch/books?id=RSsP
AQAAMAAJ&q=zluticzky&dq=zluticzky
&hl=de&sa=X&ei=UWeiT6aYHMv64QT
mu-DmCA&ved=0CFIQ6AEwBg
Quellenschriften für Kunstgeschichte
und Kunsttechnik des Mittelalters und
der Renaissance
, Band 13
Rudolf von Eitelberger von Edelberg,
Austria. Ministerium für Cultus und
Unterricht
1440
17.03.
Zluticky z
Prestupimi
Jan
3.
Zapis na mjr zemsky ctyr spogenych kraguw, Kourimskeho,
Caslawskeho, Chrudimskeho a Hradeckeho;
W Caslawi na sgezdu, 17 Mart. 1440.
In: Snemownj weci Ceske od roku 1440 do 1446
[Zdroj: PALACKY, Frantisek. Archiv cesky, cili, Stare pjsemne pamatky
ceske i morawske. Dil I. Praha, 1840, s. 245-296.]
W. Braumüller, 1878
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/ac/vol01/t0003_0
0.htm
http://books.google.ch/books?id=daBD
AAAAYAAJ&pg=PA256&lpg=PA256&d
q=Zlutkowa&source=bl&ots=mggqn5m_
Pn&sig=B7TyeKetNI3RwIzYCQ8bzrGV
9KE&hl=de&sa=X&ei=_IejTG4M8_44QTq9KlP&ved=0CB4Q6AEw
AA#v=snippet&q=zluticky&f=false
Die Jahreszahlen scheinen
zu stimmen (ich meine hier
1440 und bei dem anderen
Jan 1470, kein Lesefehler
beim Einscannen)
AA#v=snippet&q=zluticky&f=false
Archiv český; čili, Staré pjsemné
památky české i morawské: z ..., Band
1
herausgegeben von František Palacký
1450
25.02.
de Zluticz
Mathias
liegt als ebook vor
http://books.google.ch/books?id=uipJA
AAAcAAJ&pg=PA329&lpg=PA329&dq=
Zluticenus&source=bl&ots=ldQf9Fa4ct&
sig=ScpB_izSaMtIArJ6d6UnFKxUFCA&
hl=de&sa=X&ei=rYKlT_TuC8PpOczqlJ
ED&ved=0CDMQ6AEwAQ#v=snippet&
q=zluticky&f=false
Monumenta historica Universitatis
Carolo-Ferdinandeae ..., Band
1,Ausgabe 2
Liegt als ebook vor
ACHTUNG: Hier viel
Material
Seitenzahlen u. a. (schon
gecheckt)
258 270 273 274 279 310
313
549 418 425 426 443 204
257
1452
1453
22.05.145
6
Zluticky
Jakub,
konsel
star.mesta
praz
(Stadtrat)
Jakuba Zlutickeho
oder Zluticskeho
Jakubowi
Zlutickemu
S. 547. 543 – uebersetzung: irgendwas mit kirche
543: kostelnici z uosady kostela svateho Mukulase v starem meste
prazskem kteriz jsu byli leta bozieho narozenie tisicieho ctyrsteho
paddesateho, svym i vsie jmenen, majici k tomu ode panuov purgmistra
a konseluov mesta svrchup plne povolienie, zejmena vana z kvetova,
jakuba zlutickeho, (andere namen);
547: kostelnici chramu sv hastala v starem meste prayskem pronajimaji
vinnici tehoz kostela na 20 let janovi prazakovi (vergers St. Haštal in der
Altstadt von Vinnitsa prayskem Verpachtung von derselben Kirche seit
20 Jahren, John Pražák)
kostelnici z uosady kostela svateho hastala v staromeste prazskem,
kteriz jsu byli leta bozieho narozenie tisicieho ctyrsteho padesateho
tretieho, jakozto Jan sukennik recenz Huda, prokop kulhanek, calubor
kovar, linhart mydlar, svym i vsie osady jmeny, majice k tomu ode
panuuov pana purgmistra Jana Trefana, pana precha, jakuba zlutickeho,
konseluov svrchupsaneho mesta, plne povolenie, tu vinnici, kteraz dobre
pameti svata podvinska na smrtedlne posteli lezieci, ackoli na svem tele
jsuci nesdrava, vsak prto s dobrym rozmyslem a zdravu pameti, dala
jest svrchupsanu vinnici ku pravemu dedicnemu drzeni a ku pozivani k
kostelu svrchupsanemu i te osade, aby za jejie predky i za jejie dusi byla
a trvala vecna pamatka u jiz psaneho kostela vecne a buducne
---
http://books.google.ch/books?id=2WIbA
QAAMAAJ&pg=PA125&lpg=PA125&dq
=zluticky+zlutic&source=bl&ots=uPKbO
hUNsW&sig=JPruDUhr9FUPV58aM2R
sk4kZ_ec&hl=de&sa=X&ei=uImWTi8GoKBOvvIPQN&ved=0CE8Q6AEwBg#v=onepage
&q=zluticky&f=false
liegt als ebook vor
http://books.google.ch/books?id=daBD
AAAAYAAJ&pg=PA256&lpg=PA256&d
q=Zlutkowa&source=bl&ots=mggqn5m_
Pn&sig=B7TyeKetNI3RwIzYCQ8bzrGV
9KE&hl=de&sa=X&ei=_IejTG4M8_44QTq9KlP&ved=0CB4Q6AEw
AA#v=snippet&q=zluticky&f=false
Archiv český; čili, Staré pjsemné
památky české i morawské: z ..., Band
1
herausgegeben von František Palacký
--http://books.google.ch/books?id=4_tKA
AAAYAAJ&q=zluticzky&dq=zluticzky&hl
=de&sa=X&ei=WlKlT6nTHMfqOd6Q8J0
D&ved=0CDIQ6AEwADgU
Dějepis města Prahy
, Bände 8-9
Václav Vladivoj Tomek (Ritter von)
W kommissí u F. Řiwnáče, 1891
übersetzen
--Name kommt auch im Buch vor (Dějepis města Prahy
, Bände 8-9) – angeblich! Habe buch online vorliegen und kann den
namen auf den seitenzahlen nicht finden, auch im inhaltsverzeichnis
steht Jakub NICHT drin`!
1456
16.02.
de Zluticz
Joannes
http://books.google.ch/books?id=uipJA
AAAcAAJ&pg=PA329&lpg=PA329&dq=
Zluticenus&source=bl&ots=ldQf9Fa4ct&
sig=ScpB_izSaMtIArJ6d6UnFKxUFCA&
hl=de&sa=X&ei=rYKlT_TuC8PpOczqlJ
ED&ved=0CDMQ6AEwAQ#v=snippet&
q=zluticky&f=false
Monumenta historica Universitatis
Carolo-Ferdinandeae ..., Band
1,Ausgabe 2
Liegt als ebook
1456
de Zluticz
Vitus
http://books.google.ch/books?id=uipJA
AAAcAAJ&pg=PA329&lpg=PA329&dq=
Zluticenus&source=bl&ots=ldQf9Fa4ct&
sig=ScpB_izSaMtIArJ6d6UnFKxUFCA&
hl=de&sa=X&ei=rYKlT_TuC8PpOczqlJ
ED&ved=0CDMQ6AEwAQ#v=snippet&
q=zluticky&f=false
Monumenta historica Universitatis
Carolo-Ferdinandeae ..., Band
1,Ausgabe 2
Liegt als ebook
1455,
1454
http://books.google.ch/books?id=daBD
AAAAYAAJ&pg=PA256&lpg=PA256&d
q=Zlutkowa&source=bl&ots=mggqn5m_
Pn&sig=B7TyeKetNI3RwIzYCQ8bzrGV
9KE&hl=de&sa=X&ei=_IejTG4M8_44QTq9KlP&ved=0CB4Q6AEw
AA#v=snippet&q=zluticky&f=false
Hanus Swarc
ze Zlutic,
Wilem zu
Zlutic (im
Index, auf
der Seite zu
finden unter
Sigmunda
Wilemomi ze
Zlutic)
s. 522
Wohl eher nicht, nimmt
glaub ich nur bezug auf
Zlutice
Archiv český; čili, Staré pjsemné
památky české i morawské: z ..., Band
1
herausgegeben von František Palacký
liegt als ebook vor
1470
14.03.
Zluticky
Jan
Snemowni zapis o hotowosti werejne w krajich pro obhajeni zeme
Ceske.
W Praze, 1470, 14 Mart. (Z rkp. Archivu Trebonsk.)
1474
1477
ze Zlutic
Meister
Vaclav
(mistr Václava ze
Žlutic)
Prag
Tito jsu wydani z tech krajuow k zriezeni toho wojska: p. Jenec z
Janowic purkrabie Prazsky, p. Benes z Wajtmile a na Chomutowe, p.
Jan Hasensteinsky, p. Jan Zluticky, p. Waclaw Wlcek, Jesek Udrsky, p.
Jindrich Blazimsky, p. Smohar Holedecky; a z Zatce jeden, z Lun jeden
a z Mostu jeden. A coz se pak dotyce w temz kraji strany Rakownika, k
tomu jsu wydani: p. Sezema Stepanowec, p. Burian Litensky, Pesik z
Komarowa a Prech z Trnowe.
MATEJ Rejsek : Als Steinmetz, fand er Erfüllung ein paar Jahre später
an den Bau von Nova vez (New Turm), dem heutigen Prasna brana
(Pulverturm) in Prag, wo er im Jahr 1477 neben dem Meister Vaclav ze
Zlutic gearbeitet. Zlutic wurde 1477 abgelöst, weil er keine Ornamente
formen konnte? (laut Wikipedia? Uebersetzung von google ist mist)
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/ac/vol04/1453_90
/t0009_00.htm
In: Akta werejna i snemowni w
kralowstwi Ceskem od r. 1453 do 1490
PALACKY, Frantisek. Archiv cesky, cili,
Stare pisemne pamatky ceske i
morawske. Dil IV. Praha 1846, s. 413525.]
http://translate.google.ch/translate?hl=d
e&langpair=en%7Cde&u=http://www.57
osobnosti.cz/46-en
http://muff.uffs.net/skola/dejum/architekt
ura-tisk.pdf
(liegt als pdf vor)
Baubeginn 1474
Wikipedia: Prašná brána je první známou Rejskovou stavbou. V r. 1475
bylo rozhodnuto o stavbě nové věžovité brány, která by zajišťovala
http://cs.wikipedia.org/wiki/Mat%C4%9B
j_Rejsek
Es finden sich
erwähnungen von vaclav
ze zlutic, wenn man
prasna brana sucht (also
auf tschechisch).
Allerdings bis dato keine
grossartigen neuen infos
gefunden, lediglich im
Zusammenhang mit dem
Bau des Pulverturms und
bylo rozhodnuto o stavbě nové věžovité brány, která by zajišťovala
reprezentační vstup do hlav. města českého království. Základní kámen
položil Vladislav Jagellonský, který tehdy bydlel jako poslední český král
v Králově dvoře. V roce 1475 rozhodnutím pražských staroměstských
konšelů byla svěřena dekorativní část výstavby reprezentační Nové
věže (nyní Prašná brána) bakaláři Týnské školy a členovi kamenického
cechu Matěji Rejskovi, později její stavbu kompletně převzal. Od roku
1477 tedy působil vedle mistra Václava ze Žlutic. Původně měl tesat
„květy“ a „obrazy“, které hlavní mistr Václav tesat neuměl. V roce 1478,
dva roky od započetí stavby, však Rejsek ostře vystoupil proti mistrovi
Václavovi a přesvědčil konšely, aby mu bylo svěřeno vedení stavby.
Jelikož byla stavba teprve v rané fázi, musel Rejsek kromě výzdoby
fasád dokázat, že je schopen také projektovat. Kromě neobvyklé
výzdoby Rejsek předvedl také hvězdicové klenby uvnitř věže, dnes jsou
známé pouze v kopiích Josefa Mockera, ale byly provedeny podle
Rejskova projektu. Rejsek na sebe kladl vysoké nároky a věnoval se
pilně studiu stavebních konstrukcí a obecných principů tehdejší
architektury královského slohu. O jeho zaujetí svědčí tehdejší zprávy,
ale i dochovaná konstrukce věže, kleneb, schodišť a nákresy dalších
částí stavby kupř. střechy.
Prašná brána
(http://www.kralovskacesta.cz/cs/prohlidka/objekty/prasnabrana.html)
ve vyústění ulice Celetné do ulice Na Příkopě, Staré Město
Jedna z nevýznamnějších památek pozdně gotické Prahy, mohutná
kamenná věž vybudovaná na staré cestě ze Starého Města pražského
do Kutné Hory, stříbrné pokladnice Čech. Stavba Prašné brány byla
zahájena dne 30. 3. 1475 na místě staré brány Horské či Odrané, která
byla jednou ze třinácti bran tehdy již zrušeného staroměstského
opevnění; to se po založení Nového Města (1348) ocitlo bez užitku
uprostřed zástavby a postupně chátralo. Právě špatný stav staré brány
v těsné blízkosti Králova dvora, honosného panovnického sídla, které
stálo v prostoru dnešního Obecního domu, vedl staroměstské konšele
k založení Nové brány s funkcí již více reprezentativní než obrannou;
byla symbolem bohatství Staroměstských a rostoucí moci měšťanstva,
velkolepým vstupem do města i důstojným počátkem Královské cesty.
Základní kámen položil sám král český Vladislav II. Jagellonský,
náklady na stavbu neslo Staré Město pražské. Prvním stavitelem Nové
brány byl zednický mistr Václav ze Žlutic, který se silně inspiroval o
století starší Staroměstskou mosteckou věží stavitele Petra Parléře (ta
byla jakýmsi protějškem Nové brány na západní straně Starého Města).
Protože Václav podle mínění konšelů na tak významnou stavbu
nestačil, nastoupil brzy (1478) na jeho místo Matěj Rejsek. Základy
Prašné brány sahají až do hloubky 9 m pod úroveň dnešního terénu.
Brána má čtvercový půdorys, plné zdi na severní a jižní straně jsou při
zemi silné 2,1 m. Dřevěnou pavlačí byla věž až do roku 1568 spojena s
Královým dvorem a její vnitřní prostory byly zřejmě příslušenstvím
dvora; v prvním patře se dosud nalézá dobře zachovaný krb.
1478
Zluticky
Magd.
Jacob.
(10) "Die Geschichte der Stadt
Wahrscheinlich Anverwandte von M. Johann Karl Zluticky. 1478
vermachte Magd. Jacob. Zluticky, wahrscheinlich eine Anverwandte des Luditz“ von Karl Fleißner Neuauflage
1994, S. 11
M. Joh. Zluticky, ersten Stadtschreibers in der Prager Neustadt (+1542
zu Prag), ein gebürtiger Luditzer, daß der Magistrat der Stadt Prag von
dem Dorfe Zaluzi (auf dem letzten Z ein Hajek) (deutsch: Lieben)
jährlich 10 Schock Groschen für das Luditzer Spital und die armen Leute
erlege. (Dies ist bis vor wenigen Jahren noch geschehen) (11)
Bau des Pulverturms und
seiner Absetzung durch
Rejsek
1482
Zluticky von
Vresovice
Johann
Janovi
Zlutickemu z
Viesovic
http://books.google.ch/books?id=YX_w
AAAAMAAJ&q=Zlutickemu&dq=Zluticke
mu&hl=de&sa=X&ei=2cyjT7u1OunO4Q
T3iMSJCQ&ved=0CDgQ6AEwAA
(Im gleichen
Buch)
Chronik der böhmisch-bayerischen
Grenze. 5. Von der Blüte des Handels
nach dem Olmützer Frieden, der
stürmischen Zeit des Löwlerkriegs, der
Streitigkeiten um die Grenze und die
böhmischen Lehen bis zum Landshuter
Erbfolgekrieg
In diesem Buch gibt es 9
Treffer für Zluticky, aber
man kann nicht alle sehen:
Buch finden!
Jiří Jánský
27.07.144
1
Nakladatelství Českého lesa, 2005 345 Seiten
http://regesta-imperii.digitalesammlungen.de/seite/ri13_wil1999_009
9
Jakubek von
Wřesowitz zu
Luditz
Habe diese Person
gefunden, hat nichts mit
Familie Zluticky zu tun. Die
Frage ist, ob Johann
Zluticky von Vresovic
ebenfalls zu dieser Famiie
gehört (und nicht zu
unserer) und ggf. die
Übersetzung Johann
Zluticky von Vresovic
eigentlich heisst Johann
von Vresovic zu Luditz???
Hat nichts mit uns zu tun:
V roce 1426 se Žlutic
zmocnil vojevůdce
Jakoubek z Vřesovic.
Žlutice se staly středem a
také jeho sídlem odkud
vládl nad téměř celým
Loketských krajem. K
obraně města postavil
Jakoubek dva hrady –
Nevděk a Mazanec.
http://cs.wikipedia.org/wiki/
%C5%BDlutice
Zu Jakubek von Wresowitz
zu Luditz gibt es bei
amazon.de ein ganzes
Buch zu kaufen!
1483
(?) worauf
bezieht
sich Text?
Zluticzky
Mathias
О 32, kdez prawi se: Mathias Zluticzky emit humuletum duorum stricliinum erga Simonem antiquum judicem de Psarz ibidem in Pfarz penes
humuletum jam dicti Simonis et post mu rum civitatis, alias za slupi.
anebroku 1483 fol.
http://books.google.ch/books?id=4_tKA
AAAYAAJ&q=zluticzky&dq=zluticzky&hl
=de&sa=X&ei=WlKlT6nTHMfqOd6Q8J0
D&ved=0CDIQ6AEwADgU
Es kommt auch Jakub Zluticky, 1453, vor.
Dějepis města Prahy
, Bände 8-9
Václav Vladivoj Tomek (Ritter von)
W kommissí u F. Řiwnáče, 1891
Online lesbar unter:
http://www.archive.org/stream/djepismst
aprahy04tomegoog#page/n248/mode/2
up
1520
Zluticeni
Pauli
S 270
http://books.google.ch/books?id=uipJA
AAAcAAJ&pg=PA329&lpg=PA329&dq=
Zluticenus&source=bl&ots=ldQf9Fa4ct&
sig=ScpB_izSaMtIArJ6d6UnFKxUFCA&
hl=de&sa=X&ei=rYKlT_TuC8PpOczqlJ
ED&ved=0CDMQ6AEwAQ#v=snippet&
q=zluticky&f=false
Monumenta historica Universitatis
Carolo-Ferdinandeae ..., Band
1,Ausgabe 2
Liegt als ebook
1520
1520
Zluticeni
Zlutyceno
Joannes
Nicolao
s. Zluticeni, Pauli, 1520
s. Zluticeni, Pauli, 1520
1504
( ?)
http://books.google.ch/books?id=uipJA
AAAcAAJ&pg=PA329&lpg=PA329&dq=
Zluticenus&source=bl&ots=ldQf9Fa4ct&
sig=ScpB_izSaMtIArJ6d6UnFKxUFCA&
hl=de&sa=X&ei=rYKlT_TuC8PpOczqlJ
ED&ved=0CDMQ6AEwAQ#v=snippet&
q=zluticky&f=false
Joannes
Zluticensis
Monumenta historica Universitatis
Carolo-Ferdinandeae ..., Band
1,Ausgabe 2
Liegt als ebook
---
Zluticenus als
wissenschaftliche
Bezeichnung???
Das hier gefunden:
Kadowský, Thomas, von
Felsen, ein Musikus und
Choragus Zluticenus, von
Podiebrad gebürtig, erhielt
die Bakkalaureatswürde
aus der Philosophie an der
Universität in Prag 1618
am 9. August. S.
Applausus gratulatorius
XVII. Juvenib. prima
Philosophiae laurea
insignitis. Pragae. Typis
Pauli Sessii. 1618 in 4.
--1515
Joannes
Zluticensis
Strayczek,
mortuus, nihil
d. 17
---
http://www.musicologica.cz
/dlabac/hesla.php?op=hesl
o&hid=2750&printable=1&
userview=
und:
--1521/22
1534
1531
--Joannes
Zluticenus
(auch:
Joanne
Zlutyceno)
--300, 310, 301
auch :
mag. Joannes Zluticenus (1530)
J. Z., artium baccalaurei (1522/24) – Im Folgesatz wird von Joanne
Zlutyceno gesprochen (gleiche Person gemeint???)
gefunden unter
Pseudoynme > aber ist
Aegidu das Pseudonym
von Florian Zlutice ???
wenn ich das Buch richtig
deute, ja – Aegidu ist das
Pseudonym
dann wäre Florian Zlutice
wahrscheinlich ein
Verwandter?
http://books.google.ch/boo
ks?id=kJzf0IJ1IuMC&pg=P
A21&lpg=PA21&dq=Zlutic
enus&source=bl&ots=YcS
2s7_g37&sig=J7MwGXJiQ
WPQHkGwwgUYGFa1jmU
&hl=de&sa=X&ei=5eanT5
aNJMdOtbzkZ0D&ved=0CDMQ
6AEwAg#v=onepage&q=Zl
uticenus&f=false
International Encyclopedia
of Pseudonyms, Band 1
of Pseudonyms, Band 1
herausgegeben von
Michael Peschke
(Band 9 enthält reale
Namen mit Buchstabe Z:
nicht gefunden online)
--1518/15
28 (?)
--Decanatura
Joannis
Karoli
Zluticensis
sequitur
---
----1545
Joannes
Orphinus
Zluticenus
und Paulas
Zikess
Zluticenus
auch : S. 258, 270, 273, 274, 279 (fehlt), 310, 313
---
--S. 329 (beide Namen auf Seite)
Joannes
Carolus v.
Zluticenus
---
--1545
--1552
--1554
Georgius
Vrsinus
Zluticenus
--Simon
Zluticenus
--Joannes
Abstemius
Zluticenus
(Titel, wo Carolus v. Z. vorkommt)
---
--15.08.1
581
--Joannes
Martini
Zluticenus
---
--1583
--Joannes
Vocorineus
Zluticenus
---
---
---
15??
1526
1526 (?)
Zlutticky
Rudolphu
s
Zluticzky
Venceslao
Ein Leichenstein mit der Innschrift: Eic jacet Rudolphus Zlutticky ´m
15?? (Das "m“ bedeutet milles = Ritter, außerdem befinden sich 4
verwitterte, unkenntliche Wappen und die verstümmelte Jahreszahl 15??- darauf);
http://books.google.ch/books?id=wNblN
xnUvg4C&pg=PA115&dq=zluticzky&hl=
de&sa=X&ei=zBikT9rQHI_N4QTV6OW
FCQ&ved=0CGIQ6AEwCTgK#v=onepa
ge&q=zluticzky&f=false
Bohaemia pia. Hoc est historia brevis
pietatem avitam Bohemiae e miraculis
...
von Georgius Bartholdus Pontanus
(liegt als ebook vor)
1535
1548
von Luditz,
Cyprian
http://books.google.ch/books?id=0KsHA
AAAQAAJ&q=dechant+karlstein+1552&
dq=dechant+karlstein+1552&hl=de&sa
=X&ei=TJ2aT63uJtTZ4QSAsNmKDw&v
ed=0CEQQ6AEwAw
Cyprianus
Zluticzky
Die Kirchengeschichte Böhmens, im
allgemeinen und in ihrer besonderen
beziehung auf die jetzige leitmeritzer
diozöse, Anton Ludwig Frind (bp. of
Litoměřice.)
http://books.google.ch/books?id=OttJA
AAAcAAJ&pg=PA18&dq=zluticzky&hl=
de&sa=X&ei=7UChT_3BYXP4QSGxeTwCA&ved=0CFgQ6AE
wCDgK#v=onepage&q=zluticzky&f=fals
e
Antiquitas Ecclesiarum,
Capellarum Et Monasteriorum
Aliarumque Aedium ... von Johann
Carl Rohn
(liegt als ebook vor)
1542
+1542
Zluticky
M. Johann
Karl
Prag, aber Professor und Protonotar
gebürtiger
Luditzer
M. Johann Karl Zluticky, Professor an der Prager Universität und
Protonotar der Neustadt Prag, + 1542 (1)
Nepomuk Johann Karl Zluticky soll in Prag Universitätsprofessor
gewesen und 1542 gestorben sein (in zwei Quellen taucht der Name M.
J. K. Z. auf (mit Beschreibung als Stadtschreiber und Prof.), hier wird
eine Person N. J. K. Z. genannt (Prof.) > handelt es sich um die gleiche
Person? (11)
1552
von Luditz
Johannes
Johann Zluticky
Burg
Karlstein
Johann Zluticky, 1552 (Dechant der königlichen Burg Karlstein. Der
Dekan oder Dechant mit Erstsilbenbetonung (von lat. decem, zehn) ist
in der römisch-katholischen Kirche der Vorsteher einer Gruppe von
Priestern.) (8)
Johannes von Luditz wird im J. 1552 als Dechant genannt. Er starb in
Karlstein und liegt dort in der Palmatiuscapelle begraben.
(1) Das Königreich Böhmen: Bd.
Elbogner Kreis. 1847 von Johann
Gottfried Sommer
http://books.google.de/books?ei=34N5T
_2nCtHPsgbCys3FBA&hl=de&id=L6AJ
AAAAIAAJ&dq=zluticky&q=zluticky#v=s
nippet&q=zluticky&f=false
(11) dem total vergriffenen Buch
"Heimatbuch des Kreises LuditzHerausgegeben von der
Arbeitsgemeinschaft Heimatbuch
Kreis Luditz 1971"
(8) Vollständiger Umriss einer
Topographie des berauner Kreises im
Königreiche Böhmen, Wenzel M.
Streinz, Prag 1828
http://books.google.de/books?id=JPsvA
AAAYAAJ&pg=PA293&dq=zluticky&hl=
de&sa=X&ei=gVh3T9LhC4zcsgay6PCl
BA&ved=0CFgQ6AEwBg#v=onepage&
q=zluticky&f=true
http://books.google.ch/books?id=25IwA
AAAYAAJ&pg=RA1PA23&dq=dechant+karlstein+1552&hl=
de&sa=X&ei=TJ2aT63uJtTZ4QSAsNm
KDw&ved=0CDMQ6AEwAA#v=onepag
e&q=dechant%20karlstein%201552&f=f
alse
Topographie des königreichs
Böhmen, Bände 7-8
von Jaroslaus Schaller
http://books.google.ch/books?id=0KsHA
AAAQAAJ&q=dechant+karlstein+1552&
dq=dechant+karlstein+1552&hl=de&sa
=X&ei=TJ2aT63uJtTZ4QSAsNmKDw&v
ed=0CEQQ6AEwAw
Die Kirchengeschichte Böhmens, im
allgemeinen und in ihrer besonderen
beziehung auf die jetzige leitmeritzer
diozöse, Anton Ludwig Frind (bp. of
Litoměřice.)
http://books.google.ch/books?id=T_NY
AAAAYAAJ&pg=PR187&dq=zluticzky&
hl=de&sa=X&ei=xT6hT5bGAYbk4QS04
7z4CA&ved=0CDIQ6AEwAA#v=onepa
ge&q=zluticzky&f=false
Allgemeines historisches KünstlerLexikon für Böhmen und zum Theil ...,
Band 3
von Bohumír Jan Dlabač
(liegt als ebook vor)
1560
1570
Zlutticky
10.05.
Waffensch
mied
Zluticky v.
Paul
Trebechov
(Wappenbrief
)
Schlan in
Prag
In einer alten Beschreibung eines städtischen Maifestes 1560 erscheint
ein Waffenschmied Zlutticky zusammen mit 5 Ratsverwandten aus
Schlan in Prag (mitgeteilt vom Ortsvorsteher in Schlan im Jahre 1902 an
Oswald Schluttig);
http://www.archive.org/stream/deradelv
onbhme00kral#page/306/mode/2up
Trzebochowitz
Pavel Zluticky z
Trebechovic
(1575)
http://www.coresno.com/standeserhoeh
ungen/173-kral-dobravoda/3547-kraldobravoda.html
http://books.google.ch/books?id=RKAD
AAAAYAAJ&pg=PA1&hl=de&source=g
bs_toc_r&cad=3#v=onepage&q&f=false
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v11b/160507/t050306.htm
Trebechov taucht als
Adelsname auf, einmal in
Verbindung mit Zluticky,
einmal hins. Brodsky.
Im (Wappen)Buch findet
sich aber nur das Wappen
von Zluticky, nichts zu
Brodsky, Trebechov oder
Horkovec
aus buch
adel in böhmen
gleiches Datum!
1563
+1611
Zluticky
Pavel
Zluticky Jan ze Zlutie, Prag. 1572-1611. Ein Lautenmacher dieses
Namens kaufte 1589 ein Haus in der Neustadt. ... Ein Pavel Zluticky
erhielt das Stadtrecht 1563 und 1611 starb in der Pfarre von St. Stephan
eine Anna Zlutickä.
Enzyklopädie des Geigenbaues: Band
2;Band 2
books.google.comKarel Jalovec, Karel
Jalovec - 1965 - Snippet-Ansicht
http://books.google.ch/books?id=pRA6
AQAAIAAJ&q=zluticky&dq=zluticky&hl=
Ist damit Paul Zluticky v.
Trebechov gemeint (der ja
auch Pawel Z. v. T. hiess)
Mit Anna Zlutickä ist
bestimmt die Tochter von
Mataus Zluticky z
de&sa=X&ei=wTKhT3aGOGn4gSGl4CxCQ&redir_esc=y
Um
1569?
(ist
zuminde
st eine
Jahresz
ahl in
einem
anderen
Namen
neben
Jindfich
Kaihot
Z.)
Ěehoř Turek
Žlutický
Jindřich
Kalhot
Žlutický
Joannes
Kubin
Zluticky
Viktorin
Motejlek
Zluticky
Jindfich Kaihot Zluticky.
... Joannes Kubin Zluticky. Vit Strasicenus, nikdy kantor v Zlutici.
Viktorin Motejlek Zluticky.
Pan Havel Horažďovský, primas města Žatce. Kněz Pavel
Černochovský. Phasianus Rudnický. Václav Hájek Strakonický a ve Žďáře na Moravě. Kněz
Vavřinec Leander (č. 86, melodia
vzatá ex odis Horatii, cqmpos. in gratiam D. Decani Slanensls a.
1580). Tomáš Soběslavský. Pan
Vilém z Rožmberka na č. Krumlově. Pan Petr Vok z Rožmberka na
Vimperce, Chaustníku a Želči.
Pan Lorenc Šlik z Holajče, hrabě z Passaunu a z Lokte. Jan Bořita z
Martinic a na Vokoři.
Fridrich Mičan na Kornhauze. Florian Grispek z Grispacbu.
Šebestian z Vřesovic a na Tauchovicích.
Jiřík Zejdlic z Šenfeldu a na Zvoleňovsi. Kněz Pavel Táborský. Kněz
Jakub Bělský a Soběslavský.
Jan kantor z Litomyšle Koštěpecký v Žatci. Adam Helm jinak
Peřina, měštěnín a toho času purkmistr města Žatce. Pan Diviš Slavata. Sacerdos Georgius
Andronicus. Václav Řezník, primas města
Soběslave. Kněz Jan Tichý Soběslavský. Venceslaus Turnovinus
(1556). Vítus Albin Nosislavský.
Maximilian Albin Strašecký. Ěehoř Turek Žlutický. Jindřich Kalhot
Žlutický. Joannes ecclesiasta
Taužimský (1559). Jiřík Sova v Žlutici. Jiřík Pekař z Kutnperku a v
Sedlci. Pan Mistr Erhart,
primas města Slanýho (1579). Pan Jan Balbin, primas města
Litoměřic (1580). Jan Brtvín
PloŠkovic. Kněz Václav z Nepomuka. Pan Vilím z Šternberka.
Joannes Kubín Žlutický. Vít
Strašicénus, někdy kantor v Žlutici. Viktorin Motejlek Žlutický. Jan
Písecký v Rakovníce. Kněz
Mateus z Brodu Německého. Kněz Gabriel Strakonický. Venceslaus
cantor Slanensis. Paní Salomena Zvířetická z Wartmberka. Kněz Jan z Králové Hradce.
Václav a Mikuláš Častolor z
[Dlauhé Vsi. Joannes Antoš Bezdružický. Jiří Kříž z Žatce. Jan
Křížek z Klatov. Pan Hendrich starší
z Švamberka a na Zvíkově. Vít Valeš z Koněpas. Paní Markyta z
Pacova. Adam Radkovec z Radkovic. Pavel Drašovský z Drašova. Pan Jan st. z Waldšteina na
Sedčicích, sudí dvorský i král.
českého a hajtman Menšího Města pražského. Jan Vrána (1562).
Albrecht Sítka z Radovesic.
Velmi často vyškytá se jméno: Paldryánek. Také latinské věty, ku
př. Horrendum est in manus
viventis Dei incidere. V epithalamiích jména ženicha i nevěsty
položena sou propletmo, ku př.
„Joannes Bitomenus, cantor Horavinus — panna Kristina Leksovic
z Horažděvic" „Michael Misenus
rector — Regina vdova z Nepomuku." Podněty k písním na několika
místech naznačeny jsou: Na
sv. Řehoře, když se chodí po nové žáčky (45). V mor na Táboře,
Abhandlungen
books.google.comKrálovská česká
společnost nauk - 1878 - SnippetAnsicht
http://books.google.ch/books?ei=wTKh
T3aGOGn4gSGl4CxCQ&hl=de&id=CgM
8AQAAIAAJ&dq=zluticky&q=zluticky
liegt als ebook vor
Bernarecku gemeint
cum obiit uxor Samuelis anno
1552 feria 2. ante Invocavit (104). O krupobití v kraji slánském 1.
1572; tomu podobné bylo
v Litoměřicku na Mšeným, na Vrbici, v Ěedhošti, na Podbradci, v
Podole, v Radešíně nedaleko
od Budyně 1583 (115).
1572
15721611
1573
1577
1586
An
Markus
1577
(25.09.15
77)
1607
ze Zlutie
Jan
Prag
Zluticky Jan ze Zlutie, Prag. 1572-1611. Ein Lautenmacher dieses
Namens kaufte 1589 ein Haus in der Neustadt. ... Ein Pavel Zluticky
erhielt das Stadtrecht 1563 und 161 1 starb in der Pfarre von St.
Stephan eine Anna Zlutickä.
Zluticky
Johann
Prag
Das allgemeine Stadtrecht hat seine Wurzeln in dem Gewohnheitsrecht
der Kaufleute, in den vom Grundherren verliehenen Privilegien und von
der jeweiligen Gemeinschaft selbst beschlossenen Regeln („Willkür“).
Innerhalb der Stadt wurde den Bürgern durch das Stadtrecht die
persönliche Freiheit, das Eigentumsrecht, die Unversehrtheit von Leib
und Leben und die geregelte wirtschaftliche Tätigkeit garantiert.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Magdeburger_Recht)
Alte Familie! Pfarrer der Teyner Hauptkirche auf der Altstadt Prag
Zluticky von
Zlutic
Andreas
Prag
Wappenbrief für A Z v Z., Reut.schreiber in Lissa, Prag, 25. April 1577
Enzyklopädie des Geigenbaues: Band
2;Band 2
Stadtrecht erhalten – was
bedeutet das?
books.google.comKarel Jalovec, Karel
Jalovec - 1965 - Snippet-Ansicht
http://books.google.ch/books?id=pRA6
AQAAIAAJ&q=zluticky&dq=zluticky&hl=
de&sa=X&ei=wTKhT3aGOGn4gSGl4CxCQ&redir_esc=y
www.historie.hranet.cz/heraldika/pdf/me
raviglia1886-041-050.pdf
(14) DOERR, AUGUST v. - "Der Adel
der Böhmischen Kronländer" , S. 293
(liegt als ebook vor)
s. o.
http://www.archive.org/stream/deradelv
onbhme00kral#page/306/mode/2up
Ondrej
Kalihrach
hejtman
zluticky
Auch gefunden
(der gleiche?):
ondreji Zlutickemu
Governeur?, gefunden in einer Liste von Darlehensnehmer
Berni rejstrik Zateckeho kraje za rok 1607 i se seznamem dluzniku
berne.
Orig. pap. v archivu ministerstva vnitra v Praze,
Stara manipulace S 15/10-V, krabice c. 2082, porizeny v nejvyssim
bernicnem urade patrne pro Ceskou komoru.
Rejstrik z kraje Zateckeho na rok 1607.
Poznamenani sbirek a berni vselijakych za rok 1607 prijatych, kterezto
sbirky odvedli:
---
http://books.google.ch/books?id=RKAD
AAAAYAAJ&pg=PA1&hl=de&source=g
bs_toc_r&cad=3#v=onepage&q&f=false
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v11c/1605_07/t03
0600.htm
--http://books.google.ch/books?id=fEAdA
AAAMAAJ&q=Zlutickemu&dq=Zluticke
mu&hl=de&sa=X&ei=2cyjT7u1OunO4Q
T3iMSJCQ&ved=0CFEQ6AEwBQ
Sbornḱ příspěsků k dějinám Král. hlav.
města Prahy:
Vydáva Obec král. hlav. města Prahy,
Teil 2
Archiv hlavního města Prahy
Obec Král. hlav. města Prahy, 1911
dne 5. kvetna 1586 vypraven byl dopis k ondreji zlutickemu = Am 5.
Mai 1586 wurde ein Brief an Andrew Zlutickemu, rybnicnimu Schreiber
in Podebrady, über den Wortlaut geschickt: Da wir in den Teich fertig in
der Stare von New Obofe Geld mangelt, weil der Platz JMCske loben
Handelt es sich hierbei um
Andreas Zluticky von
Zlutice (mit dem
Wappenbrief)?
dich,
1582
Zlutickemu
Janu
Viktorinovi
doma zdrzel se pul roku a dochazel v dobe te k uciteli jnau
viktorinovi zlutickemu = er blieb zu Hause und besuchte anderthalb
Jahre an der Zeit te für Lehrer jnau Viktorin zlutickemu
http://books.google.ch/books?id=LzI8A
QAAIAAJ&q=Zlutickemu&dq=Zlutickem
u&hl=de&sa=X&ei=2cyjT7u1OunO4QT
3iMSJCQ&ved=0CEIQ6AEwAg
Historickʹy archiv
, Band 9
Česká akademie věd a umění. I. Třʹida
Nʹakl. Českʹe akademie věd a uměnʹi,
1896
1581-84
Mataus
Zluticky z
Bernarecku
Father of Anna, served at least one term as a burghomaster (primator)
and followed Daniel Svik z Lukonos as royal jugde from 1584-1586.
(Bürgermeister und königlicher Richter)
Anna Zluticka
z Bemarecku
s. unten
1597
Anna heiratet Sohn von Daniel Svik (Stammbaum suchen!)
Auch: Matth.
Zluticzky
Auch:
Mathäum /
Matous /
Mathaum
Zluticzky von
Brniowik
Auch:
Matouse
Zlutickeho
Auch:
Matouse
Zlutickeho z
Brmoviku
[sic],
Anna Zluticka z Bernarecku
Link mit heute lebenden auf der suche nach denen:
http://www.rootsweb.ancestry.com/~necolfax/cch1/query005.html
Vita Ophtalmiusa z Oskorina, JMCske rychtare a mestenina Noveho
mesta Prazskeho, " Matouse Zlutickeho, primatora Noveho mesta
Prazskeho, (Vita Ophtalmiusa von Oskorina, JMCske mestenina
Magistrat und Neustadt von Prag, "Matous Žlutice, Bürgermeister von
Neustadt von Prag,)
Kaiserlicher Richter
http://books.google.ch/books?ei=
8GGVTWzIcyUOuG65fED&hl=de&id=ggQAQAAIAAJ&dq=SixMan+Council+of+Prague%2C+154
7-1611&q=zluticky
http://books.google.ch/books?ei=
8GGVTWzIcyUOuG65fED&hl=de&id=Z1Ei
AQAAIAAJ&dq=SixMan+Council+of+Prague%2C+154
7-1611&q=zluticky
Disziplinierung im Alltag des
Mittelalters und der frühen Neuzeit,
Gerhard Jaritz, Verlag d. Österr.
Akad. d. Wiss., 1999 - 300 Seiten
Material culture & daily life in the
New City of Prague in the age of
Rudolf II, James R. Palmitessa
Medium Aevum Quotidianum, 1997 286 Seiten
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v080/159394/t018600.htm
http://books.google.ch/books?id=4
kRIAAAAYAAJ&q=zluticzky&dq=zl
uticzky&hl=de&sa=X&ei=w4SjT5S
VM4Sk4ATF2MEz&ved=0CGMQ6A
EwCQ
Sněmy české od leta 1526 až po naši
dobu: 1595-1599, Bohemia (Země).
Sněm, Archiv bývalé země české
(Czechoslovakia), Nákl. Král.
českého zemského výboru, 1897
--http://snem.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v100/1600/t0
(http://books.google.ch/books?id=9DNIAAAAMAAJ&q=zluticzky&dq=zlut 02500.htm
--iczky&hl=de&sa=X&ei=UWeiT6aYHMv64QTmuhttp://www.psp.cz/eknih/snemy/v0
DmCA&ved=0CEkQ6AewBA,
90/1597/t030802.htm
Mitteilungen, Bände 37-42, Berlin (Germany). Technische Hochschule.
aus: 308. Beschluss des böhmischen
Materialprüfungsamt, Springer, 1919)
Generallandtages, der am 21. Januar
1597 auf dem Prager Schlosse
eröffnet und am 15. Februar
geschlossen wurde.
Ist das ein Zluticky oder
ein Jan Viktorinov aus
Zlutice???
Gleichzeitige Copie im k. u. k.
gemeinsamen Finanzarchiv in Wien.
Böhmen, Landtage 1500 etc.
--http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v080/159394/t018600.htm
1594, 4. brezna. — Zapis v regist.
soudu komora, v arch. mus. kral.
Cesk. C. 31. F.
--http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v050/1580/t0
32502.htm
Obsah dilu pateho.
Snemove leta 1577.
I. Akta o pohrbu cisare Maximiliana
a o snemu, jenz zahajen byl dne 5.
unora a zavrin 2. brezna 1577.
--O drahote remeslnikuv.
Z strany pak drahoty remeslnikuv ponevadz k uvazeni te veci jiste osoby
na snemu, kteryz leta etc. 97 drzan byl, volene sou, protoz aby se take
ty osoby v outery po sv. Vite nejprve pristim na hrad Prazsky sjely, to
pred sebe vzaly a tak, jak snemovni sneseni vymeruje, to vse k
mistnemu svemu vyrizeni privedly; a misto Matouse Zlutickyho z
Bernarecku Vacslava Prazaka z Horkovic, primatora Noveho mesta
Prazskeho, jsou volili.
--Damit die Landsordnung mit den Stadtrechten übereinstimmend
verglichen werden möchten.
Ihr Kais. Mt. haben sich auch mit den Ständen dieses Königreichs
hierauf entschlossen, weil man dessen ein hoch unumbgängliche
Nothdurft befindet, dass mit der Landsordnung die Stadtrechte
corrigiert und verglichen [werden], damit nun mit demselben länger
nicht verzogen werde: derhalben haben die Stände denen aus den
Kreisen darzu verordneten noch lebenden anstatt der abgestorbenen
Personen, wie hernach geschrieben wird, andere verordnet auf diese
Meinung und Gestalt, wann sie von Ihrer Mt, beschickt werden, dass
sie sich allhierher aufs Prager Schloss verfügen und vermüg dero mit
vorigem Landtag Ausmessung neben Ihr Mt. darzu Verordneten
solches vollziehen und verrichten; und sind diese Personen aus den
Kreisen darzu geordnet: anstatt Friderichen von Lobkowicz ausin
Schlaner Kreis Hans Zbinek von Hazenburg und auf Budin; anstatt
Wenzel von Rziczian Christoph von Lobkowicz aufm Pátek und
Tachow; anstatt Albrechten Robmhapen ausm Cziaslauer Kreis Hans
Lukaweczky von Lukawecz; anstatt Heinrich Welemisky ausm Mulder
Kreis Adam Welemisky von Welemyslowes; anstatt Wilhelmb von
Waldstein ausm Grätzer Kreis Karl von Waldstein; anstatt Christophen
Hendrichs Krakowský von Kolowrat ausm Rakonitzer Kreis Hans
--http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v090/1597/t0
30801.htm
308. Usneseni snemu jeneralniho,
kteryz zahajen byl 27. ledna a zavrin
dne l5. unora 1597 na hrade Prazskem.
Kvat. bilej snemuv obecnich od
1583—1602 c. 2. v archivu zemsk.
kral. Cesk. fol. J 33.
Teyrzowský von Einsiedel; und aus der Burgerschaft: Georg Heidelus
von Rasenstein, Kanzler, Magister Daniel Adam von Weleslawin aus
der Alten Stadt Prag und aus der Neuen Stadt Prag Elias Rosin von
Jawornik; Magister Bartholomaeus Hawlik von Warvvaziow; ausn
Städten: Wenzel Placzel von Elbing zu Grätz ob der Elb und Magister
Mathias Grillus von Saaz seind ebenfalls hierzu deputiert und
verordnet.
Daneben ist auch der Stand Begehren unter den Handwerksleuten der
Theuere halben ein gute Ordnung anzustellen: derwegen sie ihres
Mittels neben denen Personen, so von Ihr Mt. darzu verordnet würden,
diese Personen darzu fürgenummen:
Herrnstands:
Wenzeln den ältisten Berka von Duba und Leip und aufm Richenburg,
Wolfen Nowohradský von Kolowrat und auf Lnar, Hans Sezima von
Sezymo Austy, Stefan Georg von Sternberg, Hendrichen von
Waitmberg, Ulrichen von Rziczian;
Ritterstands:
Humprechten Czernin von Chudienicz, Hansen von Klenowa und
Janowicz, Niklasen den ältisten von Bubna, Hansen Wam-berský von
Rohatecz, Wenzeln Pietipeský von Chysch, Adamen Hrzan von
Harrasow;
Bürgerstands:
Wenzeln den ältisten Kroczin, Christophen Wettengl von Neuenberg
aus der Alten Stadt Prag, Mathäum Zluticzky von Brniowik, Wenzeln
Kundraten aus der Neustadt. Welche alle, wann sie von Ihr Kais. Mt.
beschickt werden, alsbald hieher nach Prag sich verfügen, ob dieser
Sach sitzen und diesfalls ein gute und gewisse Polizeiordnung
anstellen und solche in gemein im Druck ausgehen lassen sollen.
Jedoch bitten die Stände Ihr Kais. Mt. ganz demütiglich, Ihr Kais. Mt.
wollen hernach darob allergnädigsten Schutz halten, dass man aus
derselben Anordnung nit schreite.
--Matouse Zlutickeho, primatora Noveho mesta Prazskeho
--Vejberci posudneho v mestech Prazskych.
Prazane pak, jakozto treti stav, k vybirani od nich takove pomoci toho
posudneho, volili jsou za vejberci sve v Starem meste Prazskem
Zikmunda Kapra z Kaprstejna a v Novem meste Prazskem Matouse
Zlutickeho, s nimizto sami oni o sluzbu narovnati maji. A ti vejberci jich
povinni jsou ve vsem se tak zachovati, jako i predpsani vejberci krajsti,
a to tak vyhledati a nariditi, aby v tom zadnych obmysluv a forteluov se
nedalo, nez takove posudne, vyberouc uplne a docela, bez zadrzovani
nejvyssim bernikum na hrad Prazsky aby dodavali.
--z stavu mestskeho
Vacslava starsiho Krocina z Drahobejle, primasa, Kristofa Bettengle z
Najenperku, z Stareho mesta Prazskeho, Matouse Zlutickeho z
Brmoviku [sic], Vacslava Kundrata z Noveho mesta Prazskeho. Kteriz
kdyz od JMCske obeslani budou, sem do Prahy se sjeti, na to
zasednouti, v jisty rad vse, coz se pri tom potrebneho uzna, uvesti a
vubec tisknouti dati maji. Vsak pri tom stavove JMCske za to ponizene
prosi, aby potom nad tim ruku milostivou drzeti racil, a z toho aby
nebylo vykracovano.
Wenn
Mathäus
Neustädter Bürger Prag
(2) Die böhmischen
Landtagsverhandlungen und
= Mataus Zluticky z
Mataus
Zluticky
z
Bernare
cku,
dann
1581
1582
Auch:
Mathäus
Zluticky von
Bernarecek
Matausch
Zluticzky
Auch:
Mathessen
von Zluticzky
1586 (?)
1586
Landtagsverhandlungen und
Landtagsbeschlüsse vom Jahre 1526
an bis auf die Neuzeit, Band 10
http://books.google.de/books?ei=34N5T
_2nCtHPsgbCys3FBA&hl=de&id=QhsM
AQAAMAAJ&dq=zluticky&q=zluticky
Zluticky
Matous
Zluticky
Mathes
Zluticzky
Prag
119. Zprava cisari podana o usnesenich ucinenych na snemu kralovstvi
Ceskeho, jenz zahajen byl dnem 5. unora 1582 na hrade Prazskem.
Sine dato. [1582, v unoru.] - Opis souc. v rissk. arch. fin. ve Vidni.
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v060/1582/t01190
0.htm
In Prager Stadten aber sein zu Einnehmbern deputiert in der Alten
Stadt Sigmund Kaper und in der Neuen Stadt Matausch Zluticzky, die
sollen sich allermassen wie die Kreiseinnehmber verhalten und darauf
gut Achtung haben, damit hierinnen kein Vortheil begangen, sondern
das Biergeld richtig und vollig eingebracht und den obristen
Steuereinnehmbern uberliefert werde.
--Die Prager aber haben zu Einnehmbung solches Biergelds in der
Prager Altstadt Sigmund Kaper von Karpfenstein und in der Präger
Neustadt Mathessen von Zluticzky verordnet, mit denen sie sich ihrer
Bemühung halber vergleichen sollen, und solche ihre Einnehmber sein
schuldig und verpflichtet, sich allermassen also, wie die
vorgeschriebnen Kreiseinnehmber, zu verhalten, damit hierinnen kein
Vortel gebraucht werde, sondern wann solches Biergeld eingebracht,
dass es ohne Hinterhaltung den obristen Steuereinnehmbern aufm
Prager Schloss überliefert werde.
A jakoz se take zretedlne spatruje, ze obyvatele tohoto kralovstvi k
nemale skode ano i s ublizenim jmeni a statkuv svych na saty chodici i
jine skvostnosti a daremne veci prilis veliky naklad cini, skrze coz velike
sumy penez z tohoto kralovstvi se vynaseji: i aby v tom nejaky dobry a
nalezity rad ucinen byti mohl, na tom jsou se stavove s JMCskou snesli,
aby JMCska k osobam nize jmenovanym nektere z rad svych nariditi a
je k jistemu casu, aby se sjeli, obeslati racil; kterizto, jak by se jeden
kazdy z stavuv v temz radu chovati mel, v spis uvesti a JMCske a
nejvyssim ourednikum a soudcum zemskym ukazati a prednesti maji. A
co by tu tak sepsano a od JMCske narizeno bylo, to pri budoucim
snemu JMCska stavuom vyhlasiti dati raci, podle cehoz jeden kazdy tak
se chovati povinnen bude. A k tomu od stavuv osoby tyto voleny jsou: z
stavu panskeho Jiri Borita z Martinic a na Smecne, nejvyssi sudi
kralovstvi Ceskeho, Joachym Novohradsky z Kolovrat na Kosatkach a
Bustehrade, purkrabe Karlstejnsky, Adam starsi z Sternberka na Sedlci,
JMCske rada a hejtman Noveho mesta Prazskeho, Jan Jiri z Svamberka
na Ronsperce a Boru, Oldrich Felix z Lobkovic a na Kosti, z stavu
rytirskeho Albrecht Kapoun z Svojkova a na Hlusicich, purkrabe kraje
Hradeckeho, Bernart Hodejovsky z Hodejova na Lcovicich a Milivskem
klastere, Hertvik Zejdlic z Senfeldu a na Zvolinevsi, JMCske rada a
vrchni hejtman vsech panstvi JMCske v kralovstvi Ceskem, Radslav
Vchynsky ze Vchynic na Petrovicich a Teplici, Jetrich z Vresovic a na
Basti, Jan Libenicky z Vrchovist a na Libenicich, z stavu mestskeho
Mistr Matej z Aventinu, Mistr Daniel Adam z Veleslavina z Stareho
mesta Prazskeho, Matous Zluticky, Brykci Zvonar z Cinperku z Noveho
mesta Prazskeho, Jan Jirka a Jan Kocin z Kocinetu z Mensiho mesta
Prazskeho.
Darin kommt auch vor:
Matous Zluticky
http://www.psp.cz/eknih/snemy/v060/15
81/t003104.htm
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v070/1586/t00490
2.htm
Ceske snemy, Svazek VII., 1586-1591,
1586, dokument c. 49, cast c. 2
http://books.google.ch/books?id=NSEM
AQAAMAAJ&q=zluticzky&dq=zluticzky
&hl=de&sa=X&ei=4tKjT7f_D5H14QTjrc
SFCQ&ved=0CD0Q6AEwAjgK
Bernarecku
1588
(geht
aus
Kontext
von 287.
und
289.
hervor)
Matousem
Zlutickym
1595
Mathias oder
Mathes
Zluticky
Wegen der Überflüssigkeit in Kleidungen.
Demnach es auch der Augenschein gibt, dass die Inwohner dieses
Künigreichs zu ihrem merklichem Schaden, ja auch mit Abbruch ihrer
Hab und Güter auf den Pracht der Kleidungen und andere vergebliche
Sachen grossen Unkosten aufwenden, hierdurch dann stattliche
Summen Gelds aus dem Land gebracht werden: und damit aber
hierinnen eine gute Ordnung gemacht und gehalten werde, haben sich
die Ständ mit Ihrer Kais. Mt. dahin verglichen, dass Ihr Kais. Mt. den
hienach beschriebenen Personen etliche aus derselben Räthen
zueordnen und dieselbe auf eine gewisse Zeit erfordern lassen wollten,
die solches, wie sich ein jeder neben seinem Stand tragen und halten
soll, beschreiben und Ihrer Kais. Mt. sowohl den obristen Officiern und
Landrechtsitzern fürbringen sollen. Und was allda verfasst und von
Ihrer Mt. verordnet wurde, das soll von Ihrer Kais. Mt. bei künftigen
Landtag publiciert werden, neben dem sich dann ein jeden zu verhalten
schuldig sein wird. Und seind von den Ständen hierzue erkiest diese
Personen: vom Herrnstand Georg Borzita von Martinicz auf Smeczno,
obrister Landrichter des Künigreichs Böheimb, Joachimb Nowohradsky
von Kolownat auf Koschatek und Busstiehrad, Burggraf zum Karlstein,
Adam der älter von Sternberg auf Sedlecz, Ihrer Kais. Mt. Rath und
Hauptmaun der Neuen Stadt Prag, Hans. Georg von Schwamberg auf
Ronsperg und zur Haid, Ulrich Felix von Hassenstein und Lobkowicz
auf Kost; vom Ritterstand Albrecht Kapaun von Swoykow auf
Hluschicz, Burggrafe des Grätzer Kreis, Bernard Hodiejowsky von
Hodijow auf Lczowicz und dem Meliwsker Kloster, Hertwigen Seidlitz
von Schönfeld auf Zwoleniowes, Römisch Kais. Mt. Rath und
Oberhauptmann derselben eigenthumblichen Herrschaften in Böheimb,
Radslawen Wchinsky von Wchinicz auf Petrowicz und Teplitz, Dietrich
von Wrzesowecz auf Bassty, Jan Libeniczky von Wrchowisst auf
Libenicz; von Städten: Magister Mathes von Arentin, Magister Daniel
Adam von Weleslawin aus der Alten, Mathes Zluticzky, Glockengiesser
von Czinperg aus der Neuen, Jan Girka und Jan Koczin von Koczinet
aus der Kleinen Stadt Prag.
SFCQ&ved=0CD0Q6AEwAjgK
288. 158B febr. iS, Praba. — Cisar Rudolf IL promulguje rozsadek rad k appellacSm ve pfi mezi Matousem Zlutickym, rychtafem
Noveho mesta Prazskeho, na miste Anny manzelky jeho, patficinii
k pr&vu klästera Matky Bozi konec mostu, s jedne a Augustou, hospoA^i od Bileho kone, s strany druhe. — Org. pap. Sig. imp. Rep. X.
MITTEILUNGEN
AUS DEM LANDESARCHIVE
DES KÖNIGREICHES BÖHMEN. I.
BAND.
Kutenberg Landesprobierer oder Milcommissar
Mathias Zluticky (Landesprobierer oder Milcommissar), 1595, Kutenberg
(6). An anderer Stelle wird er Mathes Zluticky (Landesprobirer) genannt
(7)
Die böhmischen
Landtagsverhandlungen und
Landtagsbeschlüsse vom Jahre 1526
an bis auf die Neuzeit
, Band 7
Bohemia (Kingdom)
Verlag des Kön. Böhm.
Landesausschusses, 1891
http://www.psp.cz/eknih/snemy/v070/15
86/t004905.htm
REDIGIKKT VOM DIREKTOR
DR ADALBERT J. NOVÄCEK.
http://www.archive.org/stream/mitteilung
en00czegoog/mitteilungen00czegoog_d
jvu.txt
(6) Beschreibung der Bisher
bekannten böhmischen
Privatmünzen und Medaillen, von
Verein für numismatik,
Prague,Heinrich Otokar Miltner,Josef
Neumann
http://books.google.de/books?id=ErZBA
AAAcAAJ&pg=PA251&dq=zluticky&hl=
de&sa=X&ei=gVh3T9LhC4zcsgay6PCl
BA&ved=0CEoQ6AEwBA#v=onepage&
q=zluticky&f=false
(7) Umrisse einer Geschichte der
böhmischen Bergwerke, Band
1,Ausgabe 1, von Kaspar von Sternberg
1594
Septem
ber
1594
Zlutickemu a
Benediktu
Sekyrovi
[z] Lutic
Rakovnick
a
Tobiasovi
346. Mestska rada Rakovnicka Tobiasovi Zlutickemu a Benediktu
Sekyrovi, mestanum a vrchnim spravcum nad vojaky Rakovnickymi do
Uher vypravenymi, aby mezi sebou svorni byli a penez daremne
neutraceli.
V RAKOVNICE. 1594, 10. zari. — Kopiar v archivu mesta Rakovnika.
S. s. v. etc. Zpravy nas dochazeji, ze byste mezi sebou nesvorni byti a
na ceste nemirne utraceti meli: i pokudz by to tak bylo, nenadali
bychom se na vas, abyste na napomenuti nase tak brzy zapomenouti a
to zasti, kterez mezi vami umoreno a v nic obraceno jest, a netoliko z
mysli ale i z srdce vypusteno byti melo, pri vas misto melo; jesto co
zleho nesvornost prinasi, zvlaste v spravach, o tom dobre souditi
muzete a mnoho ste slejchali. Protoz vas vzdy k lasce a svornosti
napominame a zadame, ze, zanechajice vsech zdurek, kyselosti a
protimyslnosti, sobe vespolek uprimne ke vsemu dobremu radni a
napomocni budete a jinym vojakum pod spravu vasi prislusejicim dobry
priklad na sobe date, k tomu take se stridme chovati a, zanechajice
zbytecnosti a velikeho nakladu, chude obce nasi usetrovati budete. A
ponevadz jest Jirik Tycka na ceste se roznemohl a jiz domu privezen,
budete moci na misto jeho Tomase Ovcakovic, vydadouc jemu podle
prilezite formule prisahu, za spravce a opatrovnika vozu (pokud by
posel tento vyslanych nasich v Znojme s vami nezastihl, jimzto tu vec
predne na miste nasem poroucime) vystaviti, tak jakz o tom i vyslanym
nasim psani cinime a tu nadeji mame, ze o jednu osobu z poctu od
obce nasi vyslanych domluvy miti, ani oni ani vy, nebudete, ale vam to,
ponevadz bezelstne se jiz na ceste pritrefilo, ze pasirovano bude.,S tim
etc. Datum v meste Rakovnice v sobotu po pamatce Narozeni
blahoslavene panny Marie leta etc 94.
3. Infanterie Regiment
371. Přehlídka u Znojma třetího pluku lidu pěšího z království Českého
pod vedením Bohuchvala Ruta proti Turku vypraveného.
1594. 16., 17., 19., 21., 24. září. — Rukopis souč. v arch. kníž. z
Lobkovic v Roudnici.
Melichara
(=Melchior
)
11.Item, jedenáctý a dvanáctý praporec, kteříž Kundrátovi Štylcovi a
Hans Kalmanovi Keclovi poručeni jsou, však se ještě doplniti mají, sou
zmustrováni 24. dne Septembris:
" Melichara [z] Lutic 3
Daneben werden erwähnt
5.ltem, pátý praporec pana Adama z Hradešína mustrován téhož
dne; pod ním jest lid těchto osob:
" Jiříka Lutice 8
" Hendrycha Lutice 2
paní Sibylly Luticový 2
pana Joachyma Lutice
1595
Zlutticky
Sigismund
Oswald
Prag
Eine Taufe 1595 eines Sohnes, des achtbaren und Vesten, Herrn
Sigismund Oswald Zlutticky, Ratsherr und Zunftmeister der
http://books.google.de/books?id=pDk7A
AAAcAAJ&pg=PA157&dq=zluticky&hl=
de&sa=X&ei=gVh3T9LhC4zcsgay6PCl
BA&ved=0CEQQ6AEwAw#v=onepage
&q=zluticky&f=false
http://www.psp.cz/cgibin/ascii/eknih/snemy/v080/159394/t034600.htm
Ceske snemy
Svazek VII., 1592-1594, roky 1593_94
http://www.psp.cz/eknih/snemy/v080/15
93-94/t037100.htm
Ist damit Luditz gemeint
(und damit Zlutice, also
Zluticky) oder tatsächlich
der Name Lutic (und dann
keine Verbindung)?
1596
Zlotticky
Johann
1596
Del Zlutic
Job. San
1597
Zlvticky
Waffenschmiede in dem steynernen Haus am Wall", angegeben als
Ehefrau ist Maria Ignutia Erittena aus Prag (Eintrag im Kirchenbuch der
kath. Kirche von Schlan);
Schlan bei Johann Zlotticky (Zlutticky), Wagner um 1596 in Schlan bei Prag;
Prag
Hageeins Wenzeslaus. Böhmische Chronicji aus der Böhmischen in die
http://www.archive.org/stream/bibliothek
skata00landgoog/bibliothekskata00land
goog_djvu.txt
Deutsche Sprache mit besondern Fleiss transferieret durch Job. San del
Zlutic»-nsem. 2 Bde in einem. Mit Holzschnitten. Fehlendes Titelblatt nebst dem Anfange der Vorrede handschriftlich ersetzt. Brux,
Weidlich. 1596. Folio.
Familienchronik der Familie Launsky, bez. Zluticky 1571-1613. Bl. 158- (5) Zentralblatt für Bibliothekswesen,
Band 20, Paul Schwenke, Georg Leyh,
163. 163 Bl.; 19 cm hoch, 16 cm breit, gepresster braun. Holzlederbd.
Joris Vorstius, Verein Deutscher
Mit Ornamenten. Auf dem Einbanddeckel: Jan Zlvticky, 1597 (5)
Jan
Bibliothekare, VEB Bibliographisches
Institut, 1903
http://books.google.de/books?id=yJ8QA
AAAIAAJ&q=zluticky&dq=zluticky&hl=d
e&sa=X&ei=Z4V5T5LcCJHDswa0kfnG
BA&ved=0CDcQ6AEwATgU
1600
1604
gubernatoris Zluticeni
Zluticeni
Mathiae
Hieronymi
Vocorinei
Prag
209. Nuptiis iuvenis Mathiae, gubernatoris Zluticeni, artium philosophiae baccalaurei, sponsi et viduae Magdalenae,
post obitum Joannis Brykcini Geviceni,
civis Novae Urbis Pragensis integerrimi,
relictae, sponsae, celebratis 4. iNIaij,
amoris ergo et gratulationis ponebant.
Pragae, apud haeredem Schumanianum,
1600, 4", 1. 4.
209. Matthias, ein junger Ehe, RegelZluticeni Sofas, Kunst, Philosophie, BACcalaurei, der Bräutigam, und die Witwe, Magdalena,
Nach dem Tod von John Brykcini Geviceni,
New anständiger Bürger der Stadt Prag,
links, feierte der Ehegatte, 4. iNIaij,
Deshalb, Liebe und Freude, die sie gehalten werden.
Prag, der Erbe Schumanianum,
1600, 4 ", 1. 4.
In: Thalamis virtute et doctrina ornatissimis dn. Hieronymi Vocorinei
Zluticeni…
http://www6.arcanum.hu/oszk/lpext.dll/r
nyt/rmk3/30e9/310e/3642?fn=document
-frame.htm&f=templates&2.0
Die Lehre von der vornehmste, und die kleinen Kammern, die Kraft
unseres Herrn. Jerome Vocorinei Zluticeni ...
1612
Zlutickou
Susannou
8. K sňatku Jana Luteolyz Jenšteina se Susannou Zlutickou (Nuptiis
1612, č. 13.).
http://www.archive.org/stream/rukovtkps
emnict00hrdigoog/rukovtkpsemnict00hr
digoog_djvu.txt
8. die Ehe von Jan Luteolyz Jenšteina, Susannou Zlutickou (Nuptiis
1612, Nr. 13).
Rukovět̕ k písemnictví humanistickému,
zvláště básnickému v Čechách a na
Moravě ve století XVI
liegt als ebook vor
1608
Zlutticky
1612
Joan.
Arniolus
Zluticenus
Meister
Zlutticky
mit Frau
und zwei
Kindern
1608 erscheint in der Exulantenliste, der wegen des Glaubens,
"schrecklich Verbannten und Vertriebenen" (Prager Stadtarchiv) ein
Meister Zlutticky mit Frau und zwei Kindern;
&
Dan. Zlutický
Zatecenus
&
Georg.
Grymius
Zluticenus
&
Joan.
Podvinsky a
Dobro viczan
Zluticenus
1612
David Gallus
Zluticenus
Davida Galii
Zlutického
Universität Škola Zatecká druhý oddíl básní připojila s nadpisem: „B e n ezu Prag
íiciarii benefactori meritissimo. Nobili atque
clariss. viro d. M. Martino Bachacio Naumierzicio
a. Naumieric7, Academiae Pragensis rectori magnifico, coUegii
Caesarei, alias regis Venceslai praeposito digniss., mathematico
celeberrimo, seni sapientissimo, apud exteras nationes fáma notissimo, restaurandac Academiae Pragensis promotoři diligentiss., qua derelicta íato
communi in coelestis universitatis contubemium vita cum mořte
commutata
17. Febru. An. 1612 post horám noctis septimám placide emigravit,
monumentům hoc chartaceum gratitudinis ergo rectoretcollegae
-cum amicis reliquoque coetu srholae Zatec ensis
p o s u e r e." — Skladby tam položili:
1. M. Venc. Ripa Stankovinus, rector scholae
2. Joan. Regius 2^1kovinus, eccles. Zacensis administrátor
3. Joan. Textorius B. Brodenus, rector chori ibidem
4. Paul. Felix Misenus
5. Joan. Arniolus Zluticenus
6. Tob. Stylfrid Strakonicenus
7. Samuel Martinus Horzovinus
8. Joan. Cancrinus Lunaeus
9. Nicol. Lylius Sflakaberdenus
10. Joan. Corticillus Zatecenus
11. Thom. Sfteyr de Lybentalo Zatecenus
12. Mart. Benovský Glattovinus
*) Na př. hned na počátku:
,,Editus inde fui, nec non ut tempora noris.
Dum cecidit positis Slaná vetusta r9gis" —
t. j. r. 1551. v čemž chybeno jest o 10 let.
84
13- Paul. Thermenius a Zhorze Zatecenus
14. Matthias Johannides Czechticenus
15. Dan. Zlutický Zatecenus
16. Joan. Mathebaei Zatecenus
17. Venc. Amiolus Zatecenus
18. Georg. Grymius Zluticenus
19. Paulus Sfarboch Tustenus
20. Vilhel. Donsperger de Donspergk Cuttenus
21. Joan. Podvinsky a Dobro viczan Zluticenus
22. Georg Locyka, Glattovinus.
--Obsaženy jsou rýmované parafra^^e 150 Žalmů, tedy líplného žaltáře,
kterouž práci Campanus byl po řadu let podnikal za hojné pochvaly
přátel
a ku konci ji přivedl hlavně na pobízení Pavla Ješína, vychovatele Jana
Smila z Michalovic. Na rubu titule jest veršovaný připiš, ohlašující, že
http://www.archive.org/stream/rukovtkps
emnict00hrdigoog/rukovtkpsemnict00hr
digoog_djvu.txt
Rukovět̕ k písemnictví humanistickému,
zvláště básnickému v Čechách a na
Moravě ve století XVI
liegt als ebook vor
http://www.archive.org/stream/rukovtkps
emnict00hrdigoog/rukovtkpsemnict00hr
digoog_djvu.txt
Rukovět̕ k písemnictví humanistickému,
zvláště básnickému v Čechách a na
zvláště básnickému v Čechách a na
autor „Sioniis Musis aMICVs" z těžké nemoci vyváznuv a
Moravě ve století XVI
nebezpečenství
zbaven jsa, věnuje své dílo ,,Unitatis trinitati, Trinitatis Unitati, rerum
liegt als ebook vor
patri Deoque vero, mundique censoři severo." V úvodě potom nastiňuje
přehledně vznik a postup svých dosavadních prací toho druhu; připojena
jsou elogia, jež napsali
1. M. Nicol. Troilus 7. Mart. Mylius Vodnianus
2. M. Laur. Benedictus 8. Georg. Bergerus z Grinbergka
3. M. Prok. Paeonius
9. David Gallus Zluticenus
1612
Campano de
Zlutic
Gregorio
Campanus Řehoř,
Zlutický
später im Text : Z elogií dřívějších ponechány jen verše Laur. Benedikta,
Petra Fradelia a Davida Galii Zlutického. Předmluva vynechána.
3224. Zhiticzeniis, Florianus Aegidius, Elegia lAxuQioluv humanam
continens, pro prima philosophiae laurea per . . . M. Nicolaum Albertům
a Kamenek . . . collata 10. Martii anno 161 6 publice in collegio Carolino
alias Magno, recitata et . . . Georgio Sequenidae Chotieborzeno ,
Ecclesiae Lidomierzicensis decano \'igi- lantissimo . . ., Danieli
Sstyrkolsky a Volovice, medicinae doctori, ^I. ^'ence- silao Rokycansky
Gurimeno. civi Lydo- mierzic, Johanni Theophilo Junioři Mra- zio a
Milessovka, Gregorio Campano de Zlutic, prafecto arcis Sstiahla,
patronis
et mecoenatibus suis beneíicentiss. in perpetuum gratitudinis et
observantiae
monumentům, oblata . . . Pragae, 4°, 4 1.
Bibliografie ceské historie (December
1900)
Author: Zíbrt, Cenek, 1864-1932;
Ceská akademie ved a umení, Prague;
Volf, Josef, 1878-
http://www.archive.org/stream/bibliografi
ecesk04zb/bibliografiecesk04zb_djvu.tx
t
(Gregor und Florian!)
3224. Zhiticzeniis, Florian Giles,Elegy lAxuQioluv menschliche
Subjekt,für die Philosophie der Bucht. . .Die Von Albert Nicholas
Kamenek. . .verglichen mit 10. 161 in der 6. März der Öffentlichkeit
Carolina College von anderen großen, im Zusammenhang mit
und. . . George Sequenidae Chotieborzeno, Kirche Lidomierzicensis
Dean \ ', also
lantissimo. . . Von Daniel Sstyrkolsky Volovice, der Lehrer der Medizin, I.
^ ^ 'EnceSilas Rokycansky Gurimeno. Lydia Bürger- mierzic, der jüngere, John
Theophilus MRAzio durch Milessovka, Gregor von der kampanischen Zlutic, saide Burg
Sstiahla, befürwortet
und deren mecoenatibus beneíicentiss. In ewige Dankbarkeit und
Respekt für
Denkmal, vorgenommen wurde. . . Prag, 4 °, 4 1.
Campanus Řehoř, Zlutický, byl kol r. 16 16 zámeckým správcem
ve Sťáhlavech a měl pověst jako příznivec veršovců (Georgines Matyáš,
Střena 1612). Za studií sl^ožil příležitostnou skladbu
latinskou k oslavě bakalářské promoce Jiřího
Czejkovského z Chlumce (Carmina gratulat. bákal. 1601,
13 Aug.). Syn jeho Albinus, jsa žákem školy v Rokycanech účasten
byl při epicediích Justiny, manželky děkana Daniele Rejska
ve sbírce ,,U 1 1 i m u m ávtldcoQov** (1611) a vyznamenán byl
pochvalnými
verši od učitele Mat. Georgina (Střena 16 12).
Campanus, Gregory, Zlutický, Räder, r. 16 Burg durch den administrator
in der Sťáhlavech und er hatte einen Ruf als ein treuer Anhänger des
http://www.archive.org/stream/rukovtkps
emnict00hrdigoog/rukovtkpsemnict00hr
digoog_djvu.txt
Rukovět̕ k písemnictví humanistickému,
zvláště básnickému v Čechách a na
Moravě ve století XVI
liegt als ebook vor
Veršovců (Matthias Georgines,
Střena 1612). Für Studien sl ^ lebendig mit gelegentlichen Lied
Latein, BA Abschluss George zu feiern
Czejkovského von Chlumec (Carmina Gratulat. Bákal 1601,
«««13 Aug.). Sein Sohn, Albinus, als ein Schüler von der Schule
Beteiligten in Rokycany
Es war, als Epicediích Justiny, Ehefrau von Dean Daniele Spitzmäuse
keine Reue brachte
in der Auflistung, für 1 1 i m u m ÁvtldcoQov ** (1611) und ungünstige
wurde geehrt
Verse aus der Lehrer auf die Matte. Georgina (Střena 16
1613
Aegidii Zlutic
M.
Floriano
Florian rodem zu
Zlutic (Zluticenus)
4462. Xox na talia, qua Christus, filius Dci ab aeterno ex Dco patře
incffabiliter genitus, et filius hominis in tempore ex virgine Maria
ineffabiliter natus, in carne manifestus est: carmine heroico, decur- rente
anno 161 8, médi ta ta a M. Floriano Aegidii Zlutic. r. sch. ad D. Steph.
Alaj. X. Pragae. Vypsání nocí, v kterouž Kristus Pán Syn Boží od
věčností z Boha Otce nevypraví tedlně zplozený a syn člověka v času z
Panny Marie nevypra- ví tedlně narozený, v těle lidském zjeviti se ráčil: v
rytmy české při konci léta 161 8 uvedené, od M. Floriana Jiljiho Žl
litického, zprávce šk. Sv. Štěpána Vel. v X. M. Pražském. Pragae, typis
Pauli Sessii (1618), 4", 1. 6.
4462. Xox Natur von solchen Dingen, welcher ist Christus, der Sohn
Gottes, der ewig gezeugt von DCO incffabiliter Vater, der Sohn des
Menschen in der Zeit unsäglich von der Jungfrau Maria geboren, ist
offenbart im Fleisch, in heroischen Versen, sie teilweise in das Jahr 161
8, aus der Mitte der solche Dinge würden Florian Gilles Zlutic. r. SCH. D.
Stephen. Alaj. X. Prag. Vypsání schädlich, v. Pan Syn Boží
Nächstenliebe Krista kterouž věčností z Boha OTce nevypraví tedlně
zplozený syn cloveka der Fall v. Mary nevypra Panny z-Kraft tedlně
narozený, v. Tele lidském zjeviti er ráčil: Der erste rytmy České konci
glücklich 161 uvedené 8, 1000 erhielt ich . Florian Jiljiho litického ZL,
zprávce SK. Codes. Oder Stepana. v. X. Die Pražském. Prag, in der
Session von Paul (1618), 4 ", 1. 6 gedruckt.
Aegidii Florian rodem ze Zlutic (Žluticenus) vzdělával se na škole
v Litoměřicích vedením Václ. Rokycanského (1613 — 1615), potom stal
se
bakalářem v Praze (1616 10. Mart.) a jako rektor školy u sv. Štěpána
Většího dosáhl hodnosti magisterské (1617). R. 1619 spravoval školu
u sv. Jindřicha a téhož roku přešel na školu Zateckou.
Das Haus der Zlutic Aegidii Florian (Žluticenus) war in der Schule
unterrichten.
in Litoměřice, unter der Leitung von Václ. Rokycanského (1613-1615),
dann wurde eine
einen Bachelor-Abschluss in Prag (1616 10. Mart.) und als Rektor der
Schule in der St. Stephen
Je höher der Rang des Meister (1617). R. 1619 lief er die Schule
u Sv. Henry und im selben Jahr ging er zur Schule in Zateckou.
Bibliografie ceské historie (December
1900)
Author: Zíbrt, Cenek, 1864-1932;
Ceská akademie ved a umení, Prague;
Volf, Josef, 1878-
http://www.archive.org/stream/bibliografi
ecesk04zb/bibliografiecesk04zb_djvu.tx
t
s. auch
gefunden unter
Pseudoynme > aber ist
Aegidu das Pseudonym
von Florian Zlutice ???
wenn ich das Buch richtig
deute, ja – Aegidu ist das
Pseudonym
dann wäre Florian Zlutice
wahrscheinlich ein
Verwandter?
http://books.google.ch/boo
ks?id=kJzf0IJ1IuMC&pg=P
A21&lpg=PA21&dq=Zlutic
enus&source=bl&ots=YcS
2s7_g37&sig=J7MwGXJiQ
WPQHkGwwgUYGFa1jmU
&hl=de&sa=X&ei=5eanT5
aNJMdOtbzkZ0D&ved=0CDMQ
6AEwAg#v=onepage&q=Zl
uticenus&f=false
International Encyclopedia
of Pseudonyms, Band 1
herausgegeben von
Michael Peschke
(Band 9 enthält reale
Namen mit Buchstabe Z:
nicht gefunden online)
oder
domini M. Floriani Aegidii
Zluticeni
http://www.google.ch/searc
h?sourceid=navclient&aq=
f&oq=Joannes+Zluticensis
+Strayczek&hl=de&ie=UT
F8&rlz=1T4MDNE_deCH46
7CH467&q=Joannes+Zluti
censis+Strayczek&gs_upl=
0l0l0l18796lllllllllll0#hl=de&
rlz=1T4MDNE_deCH467C
H467&sa=X&ei=3oGlT7yi
OJGcOrjDqKoD&ved=0CB
oQvgUoAA&q=Zluticeni&nf
pr=1&bav=on.2,or.r_gc.r_p
w.r_qf.,cf.osb&fp=ffc78b2b
b9c76ef8&biw=1600&bih=
750
http://dlib.lib.cas.cz/5754/
(geschuetztes PDF)
1613
Zlutický
Jan
ArniolUS Jan Zlutický, studoval v Zatci a na universitě v Praze,
kdež byl chovancem kolleje královny Hedviky. Zemřel morem ve svém
rodišti r. 1613, 15. Sept. Jako žák školy Zatecké účastnil se blahopřání
k narození Valentina Bruncvíka, syna děkanova
ArniolUS Jan Zlutický, studierte er in der Zatci und an der Universität
Prag,
wo war der Häftling Kolleje der Königin mehr. Starben an der Pest in
Ihrer
der Geburtsort von r. 1613, 15. Sept. als Schüler von der Schule, die
http://www.archive.org/stream/rukovtkps
emnict00hrdigoog/rukovtkpsemnict00hr
digoog_djvu.txt
Rukovět̕ k písemnictví humanistickému,
zvláště básnickému v Čechách a na
Moravě ve století XVI
liegt als ebook vor
Zatecké Glückwünsche teilgenommen
1613
4.09.
1620
Zluticky v.
Horkovec
(Adelsstand)
Adam
http://www.archive.org/stream/deradelv
onbhme00kral#page/306/mode/2up
Zluticzky
Gallus
http://books.google.ch/books?id=RKAD
AAAAYAAJ&pg=PA1&hl=de&source=g
bs_toc_r&cad=3#v=onepage&q&f=false
http://books.google.ch/books?id=fugBA
AAAMAAJ&pg=PA363&dq=zluticzky&hl
=de&sa=X&ei=UWeiT6aYHMv64QTmuDmCA&ved=0CEMQ6AEwAw#v=onepa
ge&q=zluticzky&f=false
Prag
Utraquistischer Pfarrer , hat Buch geschrieben
Topographie des Königreichs
Böhmen...: Th. Kauržimer Kreis
von Jaroslaus Schaller
liegt als ebook vor
Wird im
Zeitrau
m 15261620
erwähnt
Zluticky
David
Hawel
(9167. Havlův
David Žlutický \i/
Galii.)
und 9530
Schriftsteller, Thema Religion, Moral und Theologie
--Zluticky David viz Galii (Havluv)
Pisne exulantske
Exilant
http://books.google.ch/books?id=NQ0V
AAAAYAAJ&pg=PA344&lpg=PA344&d
q=teyner+hauptkirche&source=bl&ots=
q3AY1_DYM7&sig=zMM3YHyNyL3S19
a3apttPETvKbI&hl=de&sa=X&ei=qZSe
T6PlNdCbOpb6kPsB&ved=0CCIQ6AE
wAA#v=onepage&q=zluticky&f=false
Geschichte der slawischen Sprache
und Literatur nach allen Mundarten
von Pavel Jozef Šafárik
liegt als ebook vor
Bibliografie ceské historie (December
1900)
Author: Zíbrt, Cenek, 1864-1932;
Ceská akademie ved a umení, Prague;
Volf, Josef, 1878-
http://www.archive.org/stream/bibliografi
ecesk04zb/bibliografiecesk04zb_djvu.tx
t
1625
1625
emigriert
Zluticky
Mistr
Florian
(Mistr =
Meister)
Auch Daniel Schlutizky taucht dort auf, Ratsmitglied
Mistr Florian Zluticky und Daniel Zluticky (zwei von 107 emigrierten
Bürgern) (4), um 1626 (auch 12), Verwandte, Herkunft: Saatz in Schl.,
Aufenthalt 1625: Freiberg i. Sachs.
in Bergmann-Sammlung taucht auch ein Daniel Schlutizky auf, gleiche
Herkunft Saatz i. Schl., Bürger, Ratsmitglied, ist 2. Mann von (?)
Kuhlanke (1644) (erster Mann: Martin Kulhanek von Klaudenstein und
Podpos (Adelsstand), aus Saatz in Schl.)
(4) Mitteilungen, Band 27, Verein für
Geschichte der Deutschen in den
Sudentenländern, Prague, 1889, 2.-53.
Jahrg. (1864-1914) include Literarische
Beliage.
http://books.google.de/books?id=
wzFIAAAAMAAJ&q=zluticky&dq=z
luticky&hl=de&sa=X&ei=Z4V5T5Lc
CJHDswa0kfnGBA&ved=0CDIQ6A
EwADgU
(12) Sammlung Bergmann:
http://www.exulanten.geschichte.unimuenchen.de/index.php?module=result
s&class=query&name=zluticky&vornam
Die Böhmischen Exulanten – zu einem großen Teil lutherische
Konfessionsflüchtlinge, die seit dem Dreißigjährigen Krieg Böhmen,
Mähren, die Slowakei oder Schlesien verließen und sich in großer Zahl
in Sachsen ansiedelten – gehörten lange Zeit zu den in der Forschung
wenig behandelten Migrantengruppen des 17. Jahrhunderts, vergleicht
man ihren Bekanntheitsgrad mit dem der Hugenotten oder der
Salzburger Protestanten. Nichts desto weniger wurde vor allem in
Sachsen die Erinnerung an die vielen tausend Einwanderer
aufrechterhalten, die sich im 17. und 18. Jahrhundert dort niederließen.
Aufgrund des jüngst neu belebten Interesses an Migrationsgeschichte
schien es geboten, hier der Forschung neue Grundlagen zu liefern.
1625
1625
emigriert
1625
1629
1640
Um
1650
19.02.1
696
1766
Ca. 1640
e=&geburtsdatum=&sterbedatum=&ber
uf=&stand=&ortsname=&submit=Suche
n
s. Zluticky, Mistr Florian, 1625
Zluticky
Daniel
Zlutticky
Zluticky
Matheus
Simenon
Zlutticky
Zlutticky
Sigismund
Meister
Zluticky
Symon
Trebic
Zluticzky
P.
Augustin
Hohenfurt
Schlan
Trebic
Waffenschmied und Ratsmann um 1625 in Schlan;
The historian PhDr. Rudolf Fišer, CSc., an expert in the history of Trebic,
found out according to some documents and chronicles that the last
Christian owner of the house was Urban Stehlík. The first Jewish owner,
Enoch, bought the house for 100 florins in 1629 from the hands of the
chateau hetman Simenon Zluticky, who had controlled the house after
the death of Urban Stehlik . This means, that in 1629 this house (let us
say its precursor) changed the Christian owners to Jewish.
AUSGANGSPUNKT, Geburt von Sigismund Zlutticky
Ein Meister Zlutticky, bürgte um 1650 in Jöhstadt für den Kauf eines
Grundstückes für seinen Sohn Sigismund Zlutticky
19 FEB 1696 Extracts, Trebic, Trebic, Czechoslovakia: Heirat mit
Dorota Zemanova
http://www.joseph1699.cz/history-ofthe-hotel
http://www.familysearch.org/Eng/Search
/igi/individual_record.asp?recid=500298
495518&lds=1&region=5&regionfriendly
=Continental+Europe&juris1=&juris2=&j
uris3=&juris4=&regionfriendly=&juris1fri
endly=&juris2friendly=&juris3friendly=&j
uris4friendly=
http://books.google.ch/books?id=QYwlA
QAAIAAJ&q=zluticzky&dq=zluticzky&hl
=de&sa=X&ei=UWeiT6aYHMv64QTmuDmCA&ved=0CE4Q6AEwBQ
Studien und Mitteilungen zur
Geschichte des Benediktinerordens und
seiner Zweige
, Bände 14-15, Anton Pustet, 1893
27.09.1
777
Um
1780
v. Zluticky,
Ritter von
Zlutic
Freiherr von
Zluticky
Auch: von
Zluticzky
Freiherr
Anton
Das Zisterzienserkloster Vyšší Brod ([ˈvɪʃiː brot], tschechisch
Vyšebrodský klášter, deutsch Kloster Hohenfurth, auch Hohenfurt)
befindet sich in der gleichnamigen Ortschaft Vyšší Brod im Okres Český
Krumlov (Bezirk Böhmisch Krumau) in Tschechien. Es wurde im 13.
Jahrhundert gegründet und blieb trotz einer wechselvollen Geschichte
seit 750 Jahren ein geistliches und kulturelles Zentrum Südböhmens.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Vy%C5%A1%C5%A1%C3%AD_Br
od)
www.historie.hranet.cz/heraldika/pdf/me
k. k. Major bei Fürst Hohenlohe-Infanterie wurde in den Freihernnstand
raviglia1886-041-050.pdf
erhoben
http://www.archive.org/stream/deradelv
onbhme00kral#page/306/mode/2up
Freiherr von Zluticky, Besitzer des benachbarten Gutes Skreyschow
sowie der Ortschaft/des Gutes Goischin ?. Er vereinigte später beide
Güter und in der neueren Zeit (Anm.: 1807 laut
http://books.google.ch/books?id=VbEAAAAAcAAJ&pg=PA618&lpg=PA6
18&dq=skreyschow&source=bl&ots=mL2rAjn04q&sig=Dw00WGUcbED
xccRJkUthuVbK9kI&hl=de&sa=X&ei=yA6bT97jKtH74QSQos2pDg&ved
=0CD4Q6AEwCQ#v=onepage&q=skreyschow&f=false) wurden diese
(8) Vollständiger Umriss einer
Topographie des berauner Kreises im
Königreiche Böhmen, Wenzel M.
Streinz, Prag 1828
(vielleicht ist damit Freiherr
Anton von Zluticky gemeint
???)
http://books.google.de/books?id=JPsvA
AAAYAAJ&pg=PA293&dq=zluticky&hl=
Dorf Goischin googeln
bzgl. Verkauf vom Kloster
an den Freiherrn
=0CD4Q6AEwCQ#v=onepage&q=skreyschow&f=false) wurden diese
mit der Herrschaft Schlumetz verbunden (8)
de&sa=X&ei=gVh3T9LhC4zcsgay6PCl
BA&ved=0CFgQ6AEwBg#v=onepage&
q=zluticky&f=true
an den Freiherrn
http://books.google.ch/books?id=Wacx
AQAAIAAJ&pg=PA178&dq=zluticky&hl
=de&sa=X&ei=wTKhT3aGOGn4gSGl4CxCQ&redir_esc=y#v=
onepage&q=zluticky&f=false
(liegt als ebook vor)
Zluticky
Wenzel
1864
Zluticky
Franz
Kunststeiger Franz Zluticky
Žlutický
Jakub
Pi kterémžto povolánie rad i povolenie páni starší
obecní zejména byli sú tito: Veleslav od beránka, Beneš od diettk, Kubík
od zlatého jelena,
Hanuš konvá, Jan Jiínský, Prokop vaká, Z\'gmund malér Pehm, Matuš
Text liegt vor
Šerlink, Blažek od štiky, Václav ková, Matj Železo, Jan Gebhartuov syn, (sbornkpspvku03praguoft_bw.pdf)
Šimon Štraboch, Stank Kadeávek, Frank, Jíra Bohuška, Jan Vinda,
Zygmund svinik, Vít Kbelsk}^, Václav kolá, Duchek postiha, Prokop od
podkovy, Havel od lilium, Jakub Žlutický, Václav
1459
14591547
Wlldensch Pfarrer seit etwa Juli 1828, vordem Kaplan bei St. Magdalena in Brünn,
wert, Boh. geb. zu Wildenschwert in Böhm. 1791, ordin 1815
(3) Kirchliche Topographie von
Maehren: Olmuetzer Erzdioecese. 5
b von Gregor Wolny
http://books.google.de/books?ei=8IR5T
6W2NczYsgbR5zTBA&hl=de&id=IXouAAAAYAAJ&dq=
zluticky&q=zluticky#v=snippet&q=zlutick
y&f=false
http://books.google.ch/books?id=sZBPA
AAAcAAJ&pg=PA230&dq=zluticky&hl=
de&sa=X&ei=wTKhT3aGOGn4gSGl4CxCQ&redir_esc=y#v=
onepage&q=zluticky&f=false
http://scans.library.utoronto.ca/pdf/4/27/
sbornkpspvku03praguoft/sbornkpspvku
03praguoft_bw.pdf
1791
Darin kommt auch
Simona Žlutickéhc VOR;
ALLERDINGS STEHT
VORHER Šimon z
Mcholup Menších zedník
S: 1359
Wenn die Genehmigung, die der Besetzung und Beratung älterer
Meister
Gemeinschaft sind vor allem waren diese:
Zaluzi (42)koupeno od Jakuba Žlutického,
= erworben von J. Z.
http://scans.library.utoronto.ca/pdf/4/27/
sbornkpspvku03praguoft/sbornkpspvku
03praguoft_bw.pdf
(429. Srovnej též tento výpisek z register komorního soudu I F foI. B. 13. Text liegt vor
(sbornkpspvku03praguoft_bw.pdf)
Václav z Nehvízdek
pohání obce msta Prahy, aby postavili ped úadem soudu komorního své
lidi z Záluží,
zejména tyto: Valentina rychtáe, Jana Duchkova syna, Vaka, Pechova
Nachschauen, was
wurde erworben?
syna, a Jana
Smieška, že jich potebuje proti Pechaovi, lovku Jana Pechance z
Královic, k svdomí.
In blauer Schrift: Informationen aus der Schluttig-Chronik von Major a. D. Oswald Schluttig, ergänzt von Karl-Heinz Schluttig
Weitere Namen, die nicht zugeordnet werden können
?
Simeon Zluticky
Rakonitzer Bürger und Kreissteuereinnehmer
Zluticky Z
Vresovic
Index of aristocratic families
Zluticky ze Zlutic
Index of aristocratic families
Johann Zluticzky
Auf Seite 1137 (?)
Joanne
Zluticzky
Es werden weitere Joanne (mit anderem Nachnamen) aufgezaehlt, daher gehe ich davon
aus, dass es sich nicht um einen Frauennamen, sondern um Johannes handelt.
(2) Die böhmischen
Landtagsverhandlungen und
Landtagsbeschlüsse vom Jahre
1526 an bis auf die Neuzeit, Band
10
http://books.google.de/books?ei=
34N5T_2nCtHPsgbCys3FBA&hl=
de&id=QhsMAQAAMAAJ&dq=zlut
icky&q=zluticky
http://www.czechheritage.com/rejstrik/?List=2&lette
r=Z&fulltext=&whole_word=&fraze
=
http://www.czechheritage.com/rejstrik/?List=2&lette
r=Z&fulltext=&whole_word=&fraze
=
Sitzungsberichte der Königl.
Böhmischen Gesellschaft der
Wissenschaften. Klasse für
Philosophie, Geschichte u.
Philologie
Královská česká společnost nauk.
Třída filosoficko-historickojazykozpytná, Česká Spolecnost
Náuk, Prague. Třída Filosofickohistoricko-jazykozpytná, 1916
http://books.google.ch/books?id=j
VwAAAAYAAJ&q=zluticzky&dq=zluti
czky&hl=de&sa=X&ei=zBikT9rQH
I_N4QTV6OWFCQ&ved=0CFMQ
6AEwBjgK
Sitzungsberichte der Königl.
Böhmischen Gesellschaft der
Wissenschaften:
Classe für Philosophie,
Geschichte u. Philologie
Královská česká společnost nauk.
Třída filosoficko-historickojazykozpytná
Conradus de
Luticz
Seznam osob jejichž pečetě jsou na listině
Liste der Personen, deren Dichtungen stehen auf der Liste
Nakladem Královské Ĉeské
Spolécnosti Náuk, 1899
http://www.historie.hranet.cz/heral
dika/hr/hr1982.pdf
E. Verweise
[Verweis 1: Email zwischen Roy Starbanow und Matthias Bretschneider]
"Roy Starbanow schrieb im Mai 2012:
Hallo liebe Forschergemeinde,
ich habe eine Frage, vielleicht kann mir jemand helfen.
Der Mädchenname meiner Mutter ist SCHLUTTIG, lebten seit 1640 in Sachsen und stammen sehr wahrscheinlich aus Böhmen und trugen dort um 1600 den Namen ZLUTICKY. Wahrscheinlich stammt der Name der
Stadt Zlutice (dt. Luditz) von diesem Namen ab. In meinen Recherchen bin ich auf die unterschiedlichsten Schreibweisen und Übersetzungen gestossen (Zluticzky, ze Zlutic, von Luditz, Zlutickemu, Zlutickeho, de
Zluticz). Mein neuester Treffer entstammt einem lateinisch verfassten Buch und lautet ZLUTICENUS (oder auch ZLUTICENSIS oder ZLUTYCENO).
Ich bin mir jetzt unsicher, ob es sich hierbei um den Familiennamen handelt oder ob auf den Ort Zlutice hingewiesen wird oder ob es eher so etwas wie ein wissenschaftlicher oder religiöser Titel / Zusatz ist (da es in dem
Buch um Universitäten und Abschlüsse geht - nehme ich an; Titel: Monumenta Historica Universitatis, Carolo-Ferdinandeae, Bd. 1, Ausg. 2, besprochener Zeitraum 1367-1585).
Dieser, ich sage mal Terminus, kommt aber immer im Zusammenhang mit einem Namen vor, z. B. Joannes Orphinus Zluticenus, Georgius Vrsinus Zluticenus, Joannis Karoli Zluticensis.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Lateinischen gemacht und kann mir einen Tipp geben?
Herzlichen Dank, Roy
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Date: 08 May 2012 10:53 GMT
Hallo Roy,
Joannes Orphinus Zluticenus bedeutet Jo(h)annes Orphinus, "der Zluticener".
Zluticenus ist der Nominativ und dürfte adjektiven Charakter haben - praktisch: der Zluticer Johannes. Zluticensis ist der Genitiv, der oft und gern auch zur Orts- oder Berufsbezeichnung verwendet wurde. Wir kennen
aus unseren Kirchenbüchern: x x, Sohn des Hans Müller, Bürgers und Weißbäckers in xxx
Ein anders Beispiel aus der Leipziger Matrikel:
Dies ins.:
3. May 1816
Nomina Inscriptorum: Elster, Daniel
Patria:
Benshausensis
Loc. Dep:
Lips
Der Heimatort heißt Benshausen.
Für Orphinus finde ich in meinem Wörterbuch keinen Eintrag, jedoch orphanus = der Waise. Vielleicht war dies gemeint, auch im Lateinischen findet man immer wieder Fehler in den Büchern.
Ich hoffe, diese Ausführungen können Dir hilfreich sein. Schönen Gruß, Matthias Bretschneider
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Lieber Roy,
ein paar Anmerkungen, so gut ich konnte, habe ich rot markiert in den Text eingearbeitet.
!!!: Nach einer Zwischenspeicherung im Ausgangskorb war plötzlich alles rot kopiert. Ich habe Deine Zeilen wieder in Schwarz konvertiert, es könnte aber sein, dass sich bei der Übertragung alles wieder umstellt.
Deshalb habe ich meine Anmerkungen nun noch kursiv gestellt. Wollen wir hoffen, dass nicht alles kursiv ankommt.
Schönen Gruß
Matthias Bretschneider
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
"Roy Starbanow" schrieb:
> Hallo Matthias,
>
> mit Verspätung (Job und Familie) möchte ich mich ganz herzlich für Deine Hilfe bedanken! Darf ich Dich noch einmal um Deine Meinung bitten?
>
> Zluticenus verweist auf den Ort Zlutice.
> Bei einigen Namen kann ich das nachvollziehen, z. B. Johannes Zluticensis Strayczek = Johannes Strayczek aus Zlutice.
> Bei anderen Namen "fehlt" aber, meines Erachtens, der Nachname, z. B. Johannes Zluticensis = Johannes aus Zlutice, Simon Zluticenus = Simon aus Zlutice.
>
> Meine Überlegungen dazu sind folgende:
>
> 1. Der Name der Stadt stammt vermutlich von einem Geschlecht mit Namen Zlutic / Zluticky ab. (Sicher umgekehrt, das Geschlecht benannt sich gewöhnlich nach dem Wohnort: von Hohenzollern oder von
Henneberg) In meinen Recherchen bin ich auf verschiedenste Schreibweisen gestossen. Wenn ich das Tschechische richtig interpretiere, sind die Endungen -emu und -eho auch adjektivistischer Natur. (-eho ist der
Genitiv, das weiß ich, -emu würde ich nach meinen Russischkenntnissen als Dativ betrachten wollen.)
So finden sich Personen mit Namen
> Janovi Zlutickemu = Johann aus Zlutice (dieser Schlussfolgerung folgend/ müsste eigentlich Jan, dem Zluticker übersetzt werden .). An anderer Stelle heisst diese Person aber Johann Zluticky (für mich
gleichbedeutend mit dem Familiennamen Zluticky / würde ich hier auch so sehen. ).
> 2. Da die Stadt nach dem Geschlecht Zlutic / Zluticky benannt sein dürfte / meiner Ansicht nach umgekehrt; siehe oben; - Zluticky [Nominativ] wäre bei Jan Zluticky der Familienname) , könnte Zlutickemu auch
einfach bedeuten "Johann (der Familie Zlutic(ky) entstammtend) aus Zlutice". (Bei Zlutickemu müsste man mal den ganzen Satz im Zusammenhang lesen.)
> Dafür spricht z. B. ein anderer Name, "Wilhelm von Zlutic", der auch "Wilhelm Zluticzky" oder "Wilhelm ze Zluticz" genannt wurde. Oder "Cyprian von Luditz" ist auch zu finden unter "Cyprianus Zluticzky". Die Familie
Zluticky gehörte z. T. dem Kleinadel an, es gibt auch Freiherrn und Ritter in der Familie. Könnte es sein, dass Zluticensis dann einfach auf den Ort und damit gleichbedeutend auf diese "alten Familie" (Zitat) verweist?
Insbesondere, wenn nur Vornamen angegeben werden? (ze Zluticky, ich vermute einfach mal, dass ze = von bedeutet, hieße dann eindeutig "von Zluticky" und er kommt aus dem Adelsstamm derer von Zl.
Den Namen Zluticky können aber auch Bürgerliche tragen, deren Vorfahren einmal in Zlutice wohnten. In meiner Gegend leben viele mit dem Namen Henneberg oder Henneberger und manche meinen, da
müsste doch eine Verbindung zur hier einstmals ansässigen Adelsfamilie herzustellen sein. Alles nur Wunschdenken! Die Familie von Henneberg ist in männlicher Linie 1583 definitiv ausgestorben. Alle
heute noch lebenden Henneberg(er)s hatten lediglich Vorfahren, die einstmals in diesem Dorf lebten.
>
> 3. Zudem: Zur damaligen Zeit, 1400-1600, waren sicherlich nicht sehr viele Personen in der Lage, ein Studium abzuschliessen (wenn ich das Buch richtig deute). Wenn dann diese Personen aufgeführt werden, finde
ich es merkwürdig, dass kein Familienname mit angegeben wird. (Wenn nur steht Joannis Zluticensis, könnte es durchaus auch ein Bürgerlicher gewesen sein, besonders, wenn es näher an 1400 liegt. Man
müsste die umstehenden Namen der Matrikel lesen, ob da auch kein Familienname steht, sondern nur Vorname und Ortsherkunft. Um 1500 dürfte aber der Prozess der Familiennamensführung
abgeschlossen gewesen sein, zumindest in einer Universitätsstadt, obwohl !!! doch auch Studenten vom Lande kamen. Söhne von Pastoren haben meist auch studiert.
>
> 4. Dann wäre aber noch zu beachten, dass Zlutice eine Kleinstadt mit nur wenigen Einwohnern ist (2.500 in 2003). Das war sicherlich auch im 15. und 16. Jhd. so.
>
> Sind meine Überlegungen zu weit hergeholt?
>
> Mit Wörterbuch ("für Orphinus finde ich in meinem Wörterbuch keinen Eintrag") meinst du ein Lateinwörterbuch? (Ja, ich meine Latein. Im Lateinischen ist aber orfanus auch nur ein Fremdwort, das aus dem
Griechischen stammt. Inzwischen habe ich einen Freund (auch aus der Schweiz/Aargau) konsultiert, der hat ein Wörterbuch Griechisch-Deutsch (ich habe leider Deutsch-Griechisch, was man kaum
braucht), aber so können wir uns gut ergänzen. Er schrieb mir gestern, dass es orphinos im Griechischen auch nicht gibt, jedoch orphanos, was im Griechischen ebenfalls "der Waise" bedeutet.
> Kannst Du mir hier ein besonderes empfehlen? (Ein Langenscheidt ist immer ein Spitzenprodukt, ohne dass ich Werbung machen möchte. Es gibt dann immer kleine, mittlere und für Spezialisten große
Wörterbücher. Ich würde meines in die mittlere Kategorie einordnen wollen.
[ENDE Verweis 1]
Download

Schluttig – Zluticky – Zlutice